Zuschauer sauer: Weitere Reality Show auf RTL wieder nur inszeniert

Wir wissen es durchaus zu schätzen, wenn die ein- oder andere Sache in Reality-Shows inszenziert wird, damit es für uns Zuschauer etwas spannender wird.

Aber wenn die ganze Hauptthematik einer Sendung nur Schauspielerei ist, dann ist das wirklich sehr dreist – jetzt anscheinend wieder passiert bei Tine Wittler.

Nachdem herauskam, dass man sich das Leben bei der RTL-Show Vermisst unnötig schwer macht, um eine packende Story zu bekommen (wir haben berichtet), wurde der Zuschauer nun auch bei Unterm Hammer mit Tine Wittler veräppelt.

Dort spielt Tine Wittler sich als die kleine Schwester von Peter Zwegat auf und hilft finanziell angeschlagenen Menschen, ihr Heim für einen guten Preis zu versteigern und sich somit vor dem Ruin zu retten.

Nach einer übertriebenen Renovierungsaktion (denn das Haus war noch sehr gut in Schuss), mauserte Frau Tine Wittler sich als Finanzexpertin, obwohl sie etwaiges nie gelernt hat, und brachte das Haus an den Mann. Alle waren glücklich und sichtlich erleichtert.

Doch jetzt der Hammer: Das TV-Haus wurde in Wirklichkeit niemals versteigert. Denn es tauchte jetzt, zwei Tage nach der Ausstrahlung, auf Immobilienscout auf – und wird dort etwa für einen Preis angeboten, das dem Auktionshöchstgebot nahe kommt.

Warum hören die Sender, und ganz speziell RTL, nicht endlich auf, die Zuschauer für blöd zu verkaufen? So gewinnt man sicher keine dauerhaft hohen Quoten!

Bildquelle: rp-online.de

Schreibe einen Kommentar