Zac Efron leidet unter seinem großen Kopf

Zac Efron kann es nicht wirklich genießen, seine eigenen Filme zu sehen, weil ihm sein Kopf immer zu groß erscheint. Dabei braucht das Sweetheart sich nun wirklich keine Gednaken um sein Aussehen machen – wenn jemadn süß ist, dann doch wohl Zac.

Großkopf: Zac Efron findet, dass er einen zu großen Kopf hat und genießt es deswegen nicht, Filme von sich zu sehen.

Zac Efron ist der Schwarm von Millionen von Mädchen und gilt weitgehend als einer der heißesten Stars, die Jung-Hollywood derzeit zu bieten hat. Eigentlich sympathisch, dass auch Zac nicht vor Selbstzweifeln sicher ist. Ihm fällt es schwer, seine Leistung in Filmen objektiv zu betrachten, weil er sich immer von seinem vermeintlich riesen Kopf ablenken lässt.

„Mein Kopf ist riesig!“, lachte Zac Efron gegenüber ‚TOTP‘, als es gefragt wurde, was es denke, wenn es sich auf der Leinwand sieht. „Ich picke mir jeden Makel heraus und sehe alles, was ich hätte besser machen können. Ich krümme mich am Anfang, aber in ein paar Jahren werde ich in der Lage sein zurückzublicken und gut zu finden, was ich getan habe – jedenfalls manchmal!“

Bis dahin ist Zac Efron erpicht darauf, sich mit seinen Rollen immer wieder neu zu fordern. Dabei hofft er natürlich, dass seine Fans seine Leidenschaft teilen und ihn weiterhin unterstützen werden:

„Der beste Weg für mich relevant zu bleiben ist, mein Leben zu leben und Filme über meine Erfahrungen zu machen. Wenn deine Fans anfangen erwachsen zu werden, ist es an der Zeit einzusehen, dass das Leben nicht ständig ‚High School Musical‘ bedeutet“, erklärte Zac Efron.

Schreibe einen Kommentar