Wilson Gonzales Ochsenknecht: Eigentlich sehr nett

Wilson Gonzales Ochsenknecht ist eigentlich ein ganz Lieber – wenn er nur nicht so einen bösen Blick hätte …

Ganz lieber: Wilson Gonzales Ochsenknecht verbirgt hinter seinen bösen Blick ein liebes Wesen.

Wilson Gonzales Ochsenknecht schaut zwar oft grimmig aus der Wäsche, in Wahrheit ist der Schauspielspross (‚Die Wilden Kerle‘) aus der Familie von Altmeister Uwe aber ein ganz Netter: „Ich habe diesen ‚bösen Blick‘ drauf. Deshalb komme ich negativer rüber, als ich bin. Dabei bin ich eigentlich sehr nett“, machte der Nachwuchsstar im Interview mit der deutschen Ausgabe des ‚OK!‘-Magazins deutlich.

Doch nett durfte der Bruder von Jimi Blue in seiner neuesten Rolle kaum sein: Er spielt einen Hitlerjungen. Eine Erfahrung, die dem coolen Neu-Twen ziemlich an die Nieren ging: „Es war ein komisches Gefühl, den Hitlergruß zu machen und das auch noch toll finden zu müssen! Als ich mich nachher selbst dabei gesehen habe, musste ich schon schlucken. Trotzdem will ich in Zukunft unbedingt mehr Charakterrollen spielen.“

Das Wilson Gonzales Ochsenknecht erwachsen geworden ist, zeigen auch die sechs Tattoos, die den Körper des Mädchenschwarms zieren – Tendenz steigend: „Alle haben eine Bedeutung. Das ein oder andere wird sicher noch dazukommen. Ich kann damit gar nicht mehr aufhören!“, gestand Wilson Gonzales Ochsenknecht.

Schreibe einen Kommentar