Will Smith feiert als Agent J sein Comeback

Will Smith feiert als Agent J im dritten Teil von MiB sein emotionales Kino-Comeback!

Will Smith ist nach vierjähriger Filmabstinenz mit „Men in Black 3“ in die Kinos zurückgekehrt. „Ich habe mich auf die Karriere meiner Frau und meiner Kinder konzentriert und spielte Hausmann“, verriet Will der „TV Movie“ im Interview.

Es war merkwürdig wieder für einen Film vor der Kamera zu stehen
„Ich war echt eingerostet! Aber mittlerweile fühle ich mich wieder wie der Alte“, witzelte Will Smith sympatisch wie eh und je. Der dritte Teil von MiB ist wesentlich emotionaler als die ersten beiden. „Je älter Männer werden, desto emotionaler werden sie“ … „Meine Tochter hat mich zu einem echten Softie gemacht. Diese weichere Seite wird man sehen.“ Ein interessanter Ausblick den Will da gibt.

Im dritten Teil von MiB reist er als Agent J zurück in das New York der 60er-Jahre, um die Ermordung seines Partners zu verhindern. „Zeitreisen sind schlimm“ … „Wir haben uns ständig am Set gestritten, wie es in der Vergangenheit wirklich aussah.“ Dass mit Josh Brolin als jüngere Version von Agent K das Team erweitert wurde, fand Will Smith zunächst riskant. „Warum etwas ändern, was gut funktioniert?“, erläutert er seine anfänglichen Bedenken.

Das Erfolgsgeheimnis von MiB?
„Aber es ist besser gelungen, als wir alle gedacht hätten. Josh hat uns verstärkt und noch witziger gemacht.“ Das Erfolgsgeheimnis der Reihe? „Wir sind ein kulturelles Phänomen“, erklärt der Star. „Die schwarzen Anzüge und dunklen Sonnenbrillen repräsentieren Verschwörungstheorien, über die wir alle nachdenken.“ Fans freut es besonders, dass Will Smith sich sogar einen vierten Teil vorstellen kann.

Über seine Zukunft sagte Will noch:

„Ich würde in Zukunft zwar lieber ernstere Rollen und mehr Dramen spielen, aber ich wäre nicht abgeneigt. Ich habe in diesen Filmen mehr als in all meinen anderen gelernt“.

Foto:
Will Smith, Walmart Stores, Lizenz: dts-news.de/cc-by

Schreibe einen Kommentar