Wie lässt sich das Heimkino einrichten?

Pimp up my Heimkino: So plant und ihr euer Home-Entertainment richtig. Wir haben euch ein Paar Tipps zusammengetragen, die es euch leichter machen euer Heimkino richtig einzurichten. Mit den passenden Komponenten wird das Wohnzimmer zum vollwertigen Kinoerlebnis. Ein großformatiges Bild, entweder auf dem XXL-Flachbildschirm oder sogar mit einem Beamer projiziert, gehört ebenso dazu wie der mitreißende Sound.

Ein gutes Heimkino einzurichten ist nicht schwer: Es sollten aber ein Paar Dinge beachtet werden

Nicht nur die einzelnen Komponenten der Anlage sollten gut aufeinander abgestimmt sein – auch dem eigentlichen Raum sollte Beachtung geschenkt werden.. Eine gründliche Planung bildet die Basis dafür, dass der Klang tatsächlich überzeugt und beispielsweise die Anlage für die vorhandene Raumgröße am Ende nicht überdimensioniert ist.

Checkliste für die Planung:

Um mit der Planung zu beginnen, sollte man zunächst eine Bestandsaufnahme machen. Insbesondere folgende Fragen sind dabei wichtig:

  • Welche Raumgröße steht zur Verfügung?
  • Ist der Raum mit vielen Möbeln bestückt oder eher sparsam möbliert?
  • Welche Größe hat der Bildschirm, welchen Sitzabstand nimmt man üblicherweise ein?
  • Welche Hi-Fi-Komponenten wie Verstärker sind vorhanden und sollen weiter genutzt werden?
  • Wie wichtig sind Design und Farbe der Lautsprecher?
  • Wird die Anlage “nur” zum Spielfilmgenuss oder auch für Musik genutzt?
  • Welches Budget steht zur Verfügung?
  • Wer diese Fragen beantwortet hat, ist der individuellen Planung bereits ein großes Stück nähergekommen. Wichtig ist es vor allem, die Lautsprecher gut an den Raum anzupassen und weder zu klein noch zu groß auszuwählen. Für durchschnittliche Wohnzimmergrößen reichen heute bereits kompakte Lautsprecher. Wer einen satten Sound mit Bums bevorzugt, der sollte zusätzlich mit einem Subwoofer arbeiten – am besten einem aktiven.

    Tipp: Surroundsystem schrittweise ausbauen

    Ein zusätzlicher Tipp: Wenn die Komponenten in der Planung vorab gut aufeinander abgestimmt werden, kann man die Einzelstücke auch nach und nach kaufen und so das private Heimkino – passend zum vorhandenen Budget – in mehreren Schritten ausbauen. Bei Herstellern wie beispielsweise Nubert (nubert.de) gibt es ein breites Programm an Systemen für unterschiedliche Bedürfnisse.

    Ein Vorteil: Da der Kunde die Boxen über den Onlineshop direkt vom Hersteller kauft, profitiert er zudem von einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

    Akustik und Optik im Einklang

    Neben der Akustik sollte auch die Optik der Surroundanlage zum eigenen Geschmack und dem persönlichen Einrichtungsstil passen. Daher können Heimkinoliebhaber heute unter vielen unterschiedlichen Farbtönen und edlen Holzoberflächen auswählen. Hochglanz liegt genauso im Trend wie ein reduziertes Design und eine strahlend weiße Lackierung. So erreicht man es, dass der gute Klang auch noch gut aussieht.

    Foto:
    djd/Nubert electronic

    Schreibe einen Kommentar