Der ultimative Weihnachtslook ….

Der perfekte Weihnachtslook?

Wir haben für euch den ultimativen Weihnachtslook: Komm mit ins Elfenreich! Die fabelhaften Elfenwesen haben etwas Mystisches und Unnahbares an sich. Sie verströmen einen Zauber und einen Liebreiz, dass ihnen kaum jemand widerstehen kann.

Weihnachten darf es ein Hauch von Fabel, Mystik und Zauber geben

Auch in punkto Gesichts-Make-Up lässt sich diese Thematik hervorragend umsetzen. Es ist ein sehr natürlicher Look, der auch allen Damen gefallen wird, die eher weniger dick auftragen und den puristischen Look bevorzugen.

Romantische Töne für die Augen und Glanzeffekte spielen die Hauptrolle. Rosé, Lavendel, Mauve schimmern um die Wette. Zuerst wird weißer Lidschatten vom Innenwinkel der Augen bis zu den Augenbrauen aufgetragen. Lidschatten in Grau und Lila mischen und in die Lidfalte geben.

Goldige & erdige Töne

Ein bräunlicher Goldton ziert das bewegliche Lid. Direkt unter die Braue wird ein roséfarbener Ton gesetzt. Wenn alle Nuancen platziert sind, dürfen die Konturen mit einem weichen Lidschattenpinsel verwischt werden. Auf die Wangen wird weißer Glitzerpuder gegeben, der ebenfalls großzügig ausgestrichen wird. Alternativ eignet sich auch farbloser Lipgloss, der für mädchenhaften Glanz sorgt.

Wimpern im Augenlook

Die Wimpern müssen den Augenlook auffangen und sollten entweder farblos oder in warmen und weichen Brauntönen getuscht werden. Bei den Lippen ist weniger mehr, Ein Nude-Ton unterstreicht hier den natürlichen Zauber. Aber auch ein helles Rosé ist angesagt.

Das übrige Styling kann dem Make-Up angepasst werden. Fingernägel in hellen Braun-Rosétönen oder einfach nur mit klarem Lack überzogen, wirken harmonisch. Die Haare dürfen in verspielten Locken weich um die Schultern fallen, ein wenig Undone oder wild gesteckt ist dabei erlaubt.

Die Haare auf Papilloten aufdrehen, trocknen und anschließend auskämmen, Gel rein und locker fallen lassen. Dazu ein Flatterkleidchen und ab geht es in das Elfen-Zauberreich.

Foto:
Juliana Coutinho / flickr / CC BY 2.0

Schreibe einen Kommentar