Verzeih mir: Alte RTL-Doku wird wieder zum Leben erweckt

RTL lässt Julia Leischik Verzeih mir moderieren

Wer kennt das nicht? Erst gibt es Meinungsverschiedenheiten, dann einen Streit und anschließend fallen böse Worte, die sich nicht einfach zurücknehmen lassen und die vieles kaputt machen.

Menschen gehen verletzt auseinander und wollen nie wieder etwas voneinander wissen.

Doch mit der Zeit merkt man, dass man eigentlich doch in der Lage wäre, zu vergeben und zu vergessen – und dass einem nur der böse Stolz im Weg steht.

Solche Menschen werden nun von RTL gesucht. Gemeinsam mit Julia Leischik, bekannt aus Vermisst, sollen dann Gespräche geführt werden, wie es zu der Situation kam und wie man seinen Fehler wieder gutmachen kann. Julia stellt dabei eine Art Vermittlerin dar, die hilft, die beiden Parteien wieder aneinander anzunähern.

„Möchten auch Sie sich schon lange mit jemanden versöhnen und haben es bis jetzt nicht geschafft? Wollen Sie endlich einen Streit beilegen und ein klärendes Gespräch führen?“

heißt es auf der RTL-Homepage.
Falls ja, dann kann man sich unter VerzeihMir@rtl.de beim Sender melden.

Dass die Tränen nicht nur bei den Kandidaten, sondern auch bei den Zuschauern fließen werden, ist so gut wie sicher. Denn diese Real-Life-Doku gab es auch schon in der Vergangenheit.
Von 1992-1993 half Ulla Kock am Brink den Menschen beim Verzeihen. Aufgrund des großen Erfolgs wurde das Format bis 1998 auf Sat1 mit Sonja Zietlow fortgesetzt.

Jetzt soll es die Neuauflage des Klassikers geben. Wann genau die Doku ausgestrahlt werden soll, ist zum aktuellen Zeitpunkt aber noch nicht bekannt.

Bildquelle: rtl.de

Schreibe einen Kommentar