Taylor Swift: Musik als Ventil

Taylor Swift begann Lieder zu schreiben, weil sie sonst niemanden von ihren Gefühlen erzählen konnte. Als Taylor die Country-Szene stürmte, war sie noch ein Teenager.

Musik als Ventil: Taylor Swift fing an, Lieder zu schreiben, weil sie sich so einsam fühlte, als sie aufwuchs.

Taylor Swift hat zugegeben, dass sie dazu inspiriert wurde, ihre Emotionen in Form von Songtexten herauszulassen, weil sie sonst niemanden hatte, mit dem sie ihre Gefühle hätte teilen können. Sie gestand auch, dass sie sich von ihren Schulfreunden entfremdete und das Gefühl hatte, dass niemand verstehen konnte, was sie durchmachte.

„Ich wandte mich dem Schreiben von Songs zu, weil ich nicht wirklich jemanden zum Reden hatte“, sagte Taylor Swift in einem Interview für die MTV-Serie ‚The Show‘. „Ich machte in der Schule eine sehr einsame Phase durch, was viele Kids tun. Nur, wenn du sie durchmachst, hast du das Gefühl, dass du die einzige bist, die sie durchmacht.“

Obwohl Taylor Swift nun glücklicher mit ihrem Privatleben ist, findet sie es noch immer reinigend, auf ihre Gefühle zurückzugreifen, wenn sie Lieder schreibt. Sie glaubt, dass es wichtig sei, ehrlich zu sein, wenn sie Songtexte verfasst, und möchte niemals verstecken, was sie wirklich fühlt oder denkt. „Ich habe mich im Laufe meines Lebens sehr verändert, und Songs geschrieben zu haben, seit ich 12 war, das verändert deine Perspektive“, sagte sie.

„Aber ich denke, ein Teil des Erwachsenwerdens ist es, zu realisieren, dass du dich nie verändern wirst, aber du wirst auch nie dieselbe bleiben“, sinnierte Taylor Swift.

Schreibe einen Kommentar