Sylvie Meis gedmütigt?

Sylvie Meis hatte es die letzen Monate nicht leicht. Nun schaltet sich auch ihre Mama ein und nennt Sabia eine Teufelin. Warum? Sylvie würde gerne abschließen mit allem. Allerdings wird sie anscheinend immer wieder gedemütigt & provoziert. Was steckt dahinter? Warum gibt es nicht einfach wieder Ruhe & Frieden?

Will Sylvie nur Mitleid erregen oder demütigt Sabia sie wirklich?

Während Sylvie Meis in der Trennungs-Phase kaum eine negatives Wort über ihre ehemalige Freundin Sabia Boulahrouz oder ihren Noch-Ehemann Rafael van der Vaart verlauten ließ, sorgte Sabia ihrerseits immer wieder für Schlagzeilen. Auch jetzt noch versucht diese offenbar, ihre Ex-Nebenbuhlerin zu treffen.

In einem Interview mit dem Magazin „Closer“ meldete sich Sylvie nun endlich zu Wort: „Ich frage mich schon eine ganze Weile, warum die Frau so wütend ist“, sagte sie über Sabia. Immer wieder sollen sie und Rafael wie zufällig vor Sylvies Haustür in Eppendorf rumgeturtelt haben, absichtlich Sylvies Lieblings-Restaurant besuchen, um dort „ihre kleinen Theaterstücke aufzuführen“, wie Sylvie es nennt.

Sabia, so schildert es Sylvie, mische sich in die Erziehung von Sohn Damian (7) ein – und dann soll sie auch noch ihren Style kopieren. Doch nun hat sie offenbar endgültig die Nase voll: „Ich habe kein Problem damit, dass sie als Kopie von mir durchs Leben gehen will“, sagte sie in „Closer“. „Ebenso wenig trifft es mich, wenn Sabia vor meiner Nase meinen Ex ableckt. Allerdings finde ich, dass es von schlechtem Geschmack zeugt.“

Sylvies Mutter Rita Meis nennt Sabia im gleichen Artikel „eine Teufelin“, die Lügen verbreite und provozieren wolle.
„Kein normales Verhalten“, findet sie.

Was denkt Sabia?

Sabia Boulahrouz reagierte auf die Vorwürfe gelassen und sagte der MoPo.

„Eigentlich habe ich dazu nichts zu sagen. Aber da muss ich dann doch lachen“ … „Das ist Kindergartenprogramm. Aber sie braucht das, um im Gespräch zu bleiben.“

Noch eine andere Deutung vom Interview auf vip.de.

Foto:
RTL XL/Screenshot

Schreibe einen Kommentar