Susan Hoecke kennt keine Gnade …

Susan Hoecke kannte mit Matthias Schweighöfer keine Gnade: Die heißen Film-Bettszenen waren für ihn die wahre Hölle. Nicht, weil sie so ein unangenehmer Mensch ist oder die Sache an sich unangenehm war, eher lag es dran, dass sie so realitisch und fordernd die Szenen spielte.

Susan Hoecke trieb Matthias Schweighöfer beim Film-Sex zu Höchstleistungen an

Es gibt sicher viele Frauen, die gerne mit Susan Hoecke getauscht hätten – denn die Schauspielerin musste mit Matthias Schweighöfer ins Bett – rein beruflich natürlich. Die Bettszenen für den neuen Film „Vaterfreuden“ seien laut Schweighöfer allerdings die Hölle gewesen. Über Kollegin Susan Hoecke verriet Matthias der „TV Spielfilm“: „Sie hat mich echt fertig gemacht. Die hat so viel Kraft, die könnte einem das Becken brechen. Und den Penis. Die kannte keine Gnade! Wir haben uns kaputt gelacht.“ Erst nach fast einem Tag sei die Szene im Kasten gewesen.

„Wir haben geschwitzt wie die Schweine“ … „Es war Hochsommer.“ Die Angst seiner Film-Figur Felix vor dem Vaterwerden könne er gut nachvollziehen. „Ich war sehr nervös, aber ich habe mich auch drauf gefreut“

Er hat selbst eine vierjährige Tochter und wird bald erneut Vater. „Zuerst weißt du nicht, wie du so ein kleines Ding anfasst, denkst, du brichst irgendwas ab. Aber das passiert nicht.“, sagte er der TV-Movie. Sein persönliches Glück findet er übrigens in alltäglichen Momenten mit seiner Tochter: „Wenn ich so im Bad stehe, und dann kommt meine Kleine angeschlurft, ganz müde und am Blinzeln, und hockt sich einfach neben mir aufs Klo, pinkelt, und schlurft wieder raus.“

Foto:
highgloss.de

Schreibe einen Kommentar