Diese Outfits solltet ihr Weihnachten tragen

Die Kerzen leuchten, das Haus ist geschmückt, die Ente brät im Ofen. Was zum perfekten Weihnachtsfest noch fehlt ist ein passendes Outfit! Wir geben euch ein paar Tipps, damit nicht nur der Weihnachtsbraten heiß wird …

Stil-Nacht statt Stille Nacht: Für jeden Typ das passende Outfit

Bekanntlich gibt es viele verschiedene Figurentypen, von kurvig über birnenförmig bis schlaksig ist alles vertreten. Bei der Wahl des Outfits sollte man versuchen, seine Vorzüge zu unterstreichen und Problemzonen zu kaschieren. Eine Auswahl an verschiedenen Tipps dazu findet ihr hier.

Der kurvenlose Typ

Frauen von Typ “kurvenlos” haben kaum Taille. Hüfte, Schultern und Taille unterscheiden sich in der Breite kaum. Man nennt diesen Typ auch den “H-Typ”, weil die Figur keine Silhouette erzeugt.

Tipp:
Wo die Taille fehlt, wird eine Taille gebastelt. Zu Weihnachten sollte ein enges Cocktailkleid gewählt werden, das Verzierungen in Taillenhöhe hat und so eine Rundung vortäuscht (zum Beispiel Foto von Esprit)

Der ausgeglichene Typ

Diese Frauen sind gesegnet mit einer wohlproportionierten Figur und kommen den angeblichen Traummaßen “90-60-90” sehr nahe. Man nennt sie auch den “X-Typen”, weil sie von der Silhouette her von breit zu schmal und wieder zu breit gehen.

Tipp:
Diesen Frauen stehen viele Kleider. An Weihnachten empfehlen wir ein schwarzes Etuikleid mit einem dünnen Taillengürtel und glitzernden Pumps.

Der reichhaltige Typ

Sie ähneln in der Grundform dem ausgeglichenen Typen, haben aber mehr auf den Rippen. Zum breiten Hintern gesellen sich in der Regel auch große Brüste, was sich wieder ausgleicht. Diese Frauen neigen dazu, sich zu dick zu finden.

Tipp
Damit sie an Weihnachten die pure Eleganz versprühen, empfehlen wir ein mehrlagiges Kleid in A-Linie mit transparenten Lagen, bei dem viel Dekolleté gezeigt werden kann. Wem es ohne Ärmel zu kalt ist, der kann zu einem paillettenbesetzten Blazer greifen. High Heels machen zudem schlanke Beine und lassen die Trägerin elegant wirken.

Der Up-to-Down-Typ

Auch V-Typ genannt: Die Schultern sind sehr breit, die Hüfte dafür schmal. Oft haben diese Frauen große Oberweiten vorzuweisen. Bei der Wahl des Outfits ist darauf zu achten, den Blick nicht auf den breiten Oberkörper zu lenken, sondern wandern zu lassen.

Tipp:
Tops oder Kleider, die ausgestellt sind, lenken das Auge vom Oberkörper ab. Spaghettiträger sind tabu, lieber zu breiten Trägern greifen! Eine lange Kette streckt den Oberkörper zusätzlich. Da diese Frauen oft dünne Beine haben, eignen sich auch Leggings als Beinkleid und auffällige Schuhe ziehen die Blicke vollends vom Oberkörper weg.

Foto:
Esprit

Schreibe einen Kommentar