Spielt Dieter Bohlen mit unfairen Mitteln?

Die Jury von DSDS ist in den Mottoshows eigentlich nur noch dazu da, um ein kompetentes Fachurteil abzugeben und den Zuschauern damit einen Überblick über Leistung und Qualität zu bieten.

Dieter Bohlen fühlt sich mit dieser Aufgabe aber unterfordert. Er kann es nicht lassen, den Schalter und Walter zu spielen und setzte all seine Energie daran, dass Helmut Orosz aus der Show gewählt wird.

Bereits in der letzten Woche kritisierte er ihn für seinen Hungry Eyes-Auftritt, während Nina und Volker restlos begeistert waren. Und weil es musikalisch nicht viel zu meckern gab, nahm er sein Outfit zum Anlass, um über seine ganze Authentizität zu philosophieren.

In der gestrigen Mottoshow waren es Helmuts kleine Textpatzer, die den Poptitan zur Weißglut brachten. „Du wirst es in diesem Beruf zu nichts bringen“, resümierte er. Um das Publikum auf seine Seite zu ziehen, plauderte er auch noch lauter Dinge aus, die mit Helmuts musikalischer Leistung überhaupt nichts zu tun haben:
„Und ich krieg’s ja auch zugetragen: Der war gestern wieder besoffen und vorgestern. Du kommst zu spät oder gar nicht. Das ist nicht das Showgeschäft. Das kann ein Joe Cocker nach 30 Jahren machen, aber nicht jemand, der hier kämpft.“

Als dann Manuel rausflog, zeigte er mit einer ganz eindeutigen Bewegung und dem dazugehörigen Gesichtsausdruck, dass er sich mächtig ärgerte.

Zwar musste Helmut Orosz die Show nun nachträglich wegen Drogenkonsum verlassen, aber es geht ums Prinzip. Es ist traurig, dass Dieter Bohlen diesen kleinen Kampf öffentlich austragen musste und nicht so fair sein konnte, nur das zu bewerten, was auch der Zuschauer hören und sehen konnte.
Aber so war es eigentlich schon immer; erinnern wir uns an Max Buskohl: Dieter Bohlen hat kein Herz für echte Rocker.

Bildquelle: de.indymedia.org

Ein Kommentar bei „Spielt Dieter Bohlen mit unfairen Mitteln?“

  1. "… dass Helmut Orosz um aus der Show gewählt wird."

    "um"? Was macht das "um" hier?

Schreibe einen Kommentar