Samy Deluxe startet Projekt Crossover

Samy Deluxe startet ein Crossover-Projekt für Kinder aus allen sozialen Schichten, bei denen er ihnen Breakdance und Co. beibringen wird.

Vorbild: Samy Deluxe will sich mit “Crossover” mehr sozial engagieren und Kindern helfen

Samy Deluxe, der vor allem als Solokünstler und durch seine Karriere in der Rap-Kombo Dynamite Deluxe bekannt wurde, engagiert sich nicht nur musikalisch sondern auch für Kinder und hat bereits “vor mehreren Jahren angefangen, karitative Sachen zu machen.”

Im Gespräch mit der ‘Stuttgarter Zeitung’ verrät Samy Deluxe von seinem neusten Projekt, bei dem er Kindern aus allen sozialen Schichten helfen möchte. Der Plan: “Wir kommen mit einem Tourbus voller Trainer und haben alles im Angebot: von Rap-Workshops, DJ-Workshops, Breakdance, Streetdance, Sachen mit Basketball und Sprühen”, verrät Samy. Dabei sollten die Kids jedoch “nicht nur Lust haben, einmal Samy Deluxe kennenzulernen und auf den Trubelfaktor, sondern darauf, drei Tage intensiv zu arbeiten und dass man am Ende für Eltern, Freunde, Bekannte eine schöne Show auf die Beine stellt.”

Seine Inspiration für das Projekt “Crossover” liegt in seiner eigenen Jugend. “Ich schätze mal, weil ich selber so aufgewachsen bin, dass ich das Gefühl hatte, niemand tut etwas für mich. Es kam nie jemand zu uns in die Schule und hat uns Perspektiven mitgegeben”, erinnert sich Samy Deluxe und führt aus: “Aber es ist wichtig für die junge Generation, ihr mal Denkanstöße zu geben und Erfolgserlebnisse zu vermitteln.”

Deshalb, so Samy, habe er sich mit einer Freundin zusammengetan um in Hamburg den Verein Crossover zu gründen. “Das Prinzip bei den Workshops ist, dass man dabei Schulen aus unterschiedlichen sozialen Schichten zusammenbringt”, verrät er und erklärt, damit in erste Linie “vermitteln” zu wollen.

“Dass zwischen Leuten – auch wenn sie aus verschiedenen Vierteln oder sozialen Schichten kommen – eine Gemeinsamkeit wichtig ist. Also dass man über den Tellerrand rausschauen sollte und keine Angst hat, mit Leuten zu kommunizieren oder zusammenzuarbeiten, die einen anderen Hintergrund haben.”

Schreibe einen Kommentar