Samy Deluxe: Von Saubermannimage über Gangsterrap

Samy Deluxe findet, dass Rapper mit ihrer Musik aufklären sollten.

Der Hamburger Rapper (‚Weck mich auf‘) glaubt, dass deutscher Straßen- und Gangsterrap oftmals negativen Einfluss auf Jugendliche nimmt und sich deshalb ein Vorbild an internationalen Künstlern wie Jay-Z nehmen sollte.

Samy meint:

„Ich finde, gerade was den Straßenrap und Gangsterrap in Deutschland angeht, gibt es immer nur diese negative Seite, die einen dann total beeinflussen kann und die nie irgendwas wirklich Aufklärendes hat.“

Deswegen wünscht sich Samy Deluxe „mehr Transparenz“ von seinen Kollegen. „Die sollen jetzt nicht all ihre Texte umschreiben, aber zumindest sollen sie sagen, was sie wirklich damit meinen. Ist es wirklich so geil, jeden Tag zu kiffen, zu koksen, irgendwelche Mädels zu gangbangen…?“, fragt Samy im Gespräch mit ‚Planet-Interview.de‘ und enthüllt, wer es seiner Meinung nach richtig macht: „So wie Jay Z zum Beispiel, der hat eine Karriere vom Crack-Dealer zum Musikmogul gemacht und trotzdem hat er es immer geschafft – anders als viele deutsche Rapper – auch die negative Seite von diesem Drogenhandel zu zeigen.“

Dass man als berühmter Rapper eine gewisse Verantwortung trägt, streitet der Musiker, der bürgerlich Samuel Sorge heißt, nicht ab, betont jedoch, dass dies auch auf viele andere Berufs- und Gesellschaftsgruppen zutreffe. „Also, dieses ‚Rap führt zu Gewalt‘ kann ich nicht so ganz akzeptieren. Ich kann ja auch nicht meinen Bereich komplett abändern wenn der Rest der Gesellschaft so weitermacht wie bisher“, so Samy, der außerdem das Fernsehen für sehr einflussreich hält.

Dazu erklärt er:

„Zum Beispiel diese Talkshows, die Menschen zeigen, über die sich eigentlich nur lustig gemacht wird, Hartz4-Empfänger, dicke Menschen… Ich finde, in der Fernsehkultur, die wir haben, passiert so viel Negatives, ich würde jetzt echt nicht versuchen immer alles auf den Rap zu schieben.“

Samy Deluxe selbst bleibt derweil nicht untätig. Seit 2007 engagiert er sich im Rahmen des Vereins ‚Crossover‘ für ein besseres Miteinander von Jugendlichen und gibt Workshops an Schulen.

Schreibe einen Kommentar