Sabia Boulahrouz ist respektlos – wirklich?

Die Medien-Schlammschlacht ist eröffnet: Während Sabia Boulahrouz und Rafael van der Vaart ihr junges Glück in der Öffentlichkeit zelebrieren, fühlt sich nicht nur Rafaels Ex-Frau Sylvie auf den Schlips getreten. Sie ist Schuld, dass Karriere und Beziehung im Aus sind! Der Beginn der nächsten Runde im schmutzigen Wäsche waschen ist eröffnet …

Khalid Boulahrouz sieht Sabia als Karrierekillerin –
Der Ex lässt kein gutes Haar an der Freundin von Rafael van der Vaart

Auch von Khalid Boulahrouz, dem Ex von Sabia, hagelt es nun Seitenhiebe. Im Gespräch mit dem niederländischen Sportmagazin „Helden“ gestand er, dass es ihn schwer getroffen habe, als er von Sabias neuer Beziehung zu Rafael van der Vaart über die Medien erfuhr.

„Alle haben es gewusst, nur ich nicht. Das ist respektlos“, so der frühere Abwehrspieler des Hamburger SV. Was ihn stört: „Besonders hasse ich es, dass Sabia noch meinen Namen benutzt.“ Er geht sogar so weit, seiner Ex die Schuld an seinem Versagen auf dem Fußballplatz zu geben.

Während der Ehe sei der Kicker so blind vor Liebe gewesen, so dass darunter auch seine sportlichen Leistungen gelitten hätten. Seine Karriere sei vor allem durch die ständigen Streitereien mit der Spielerfrau nicht vorangekommen. „Ich wollte nie auf den roten Teppich, sondern meine Ruhe haben. Sabia wollte immer was machen – auf mich hatte das Ganze einen großen Einfluss“, stellt Khalid Boulahrouz nach der langjährigen Beziehung und zwei gemeinsamen Kindern fest.

„Während der Ehe war ich auf dem Platz blockiert.“ An Sabia prallen in ihrem Glückstaumel alle Vorwürfe ab: „Wenn das seine Gefühle sind, hat er ein Recht darauf. Ich halte mich nicht in der Vergangenheit auf oder an ihr fest“, konterte sie auf Anfrage der „Bild“-Zeitung.

Klar, das lässt sich auch einfach sagen, für denjenigen in der Beziehung, der diese schon frühzeitig aufgegeben hat und sich einen neuen Partner angelte. Hoffen wir vor allem für die Kinder, dass sich alle Beteiligten langsam wie Erwachsene benehmen und etwas Ruhe in die ganze Story kommt.

Foto:

Schreibe einen Kommentar