Ross Antony: Ich bin ein Star – holt mich hier raus im Check

Ross Antony wurde vor zwei Jahren Dschungel-König in der letzten Staffel ‚Ich bin ein Star … Holt mich hier raus!‘. Jetzt nahm Ross die aktuellen Kandidaten für das Dschungel-Camp unter die Lupe.

Expertenmeinung: König Ross Antony unterzieht die Kandidaten von ‚Ich bin ein Star … Holt mich hier raus!‘ seinem Check

Ross Antony glaubt, die aktuellen Dschungel-Kandidaten gut einschätzen zu können. Vor zwei Jahren wurde der Ex’Bro’Sis‘-Star (‚Believe‘) zum König der Promi-Quäl-Show ‚Ich bin ein Star … Holt mich hier raus!‘ gewählt. Ab heute Abend läuft die fünfte Staffel auf RTL mit elf neuen Kandidaten.

Für das ‚Express‘ hat Ross Antony einen Blick auf die Teilnehmer geworfen. Über seine ehemalige ‚Bro’Sis‘-Kollegin Indira Weis sagte der noch amitierende Dschungel-König beispielsweise: „Sie garantiert den Schrei-Faktor, mimt den Clown und wird unter die letzten Drei kommen. Dann legt Indira ihren versprochenen Strip hin – das zieht sie durch. Sie ist lustig, wird die Leute zum Lachen bringen – mit falschen Sätzen zur falschen Zeit. Einfach goldig!“

Von ‚Wedding Planer‘ Froonk Matthée erhofft sich der Musiker scheinbar Action: „Er will garantiert seine Ruhe haben. Doch die bekommt er auf gar keinen Fall. In solchen Situationen könnte er total ausrasten“, beschwörte Ross Antony.

Als Ruhepol und Camp-Schwarm sieht er Schwimmer Thomas Rupprath: „Er ist was für die Frauen, Typ Schwiegersohn. Als Sportler hat er alles erreicht, will also nicht bekannt werden, sondern Sterne holen. Er sorgt für Harmonie, kommt weit – da er bodenständig ist und denkt, bevor er etwas sagt.“

Ex-‚US5‘-Sänger Jay Khan bescheinigte er indes keinen schönen Aufenthalt: „Er ist der Schönling unter den Kandidaten, total eitel. Er wird leiden, wenn er nicht perfekt gestylt umherlaufen kann. Ich hoffe, er wird nicht zu langweilig.“

Ob Ross Antony mit seiner Kandidaten-Einschätzung richtig liegt, wird sich heute Abend zeigen – beim Start der neuen Staffel ‚Ich bin ein Star … Holt mich hier raus!‘ 2011.

Schreibe einen Kommentar