Reisen, Fliegen, Urlaub: Von Lust, Last & Erholung

Alle sind auf das große Ereignis eingestellt, der Jahresurlaub naht, und der soll alle Träume wahrwerden lassen, die man sich vielleicht während des restlichen Jahres nicht zugesteht. Besonders wichtig ist es für viele Menschen, so weit wie möglich zu fahren oder zu fliegen, denn nur wo es “ganz anders” ist als zu Hause, wird man auch einmal die gewohnten Bahnen verlassen können. Dieser Gedanke ist grundsätzlich nicht falsch und gerade ein Ritual, wie das Fliegen es darstellt, kann dabei helfen, in eine andere Haut zu schlüpfen.

Reisen, Fliegen, Urlaub – Erholung und Fallen lassen ist wichtig!

Das beginnt schon auf der Fahrt zum Flughafen, man gönnt sich ausnahmsweise ein Taxi, das die Sparsamkeit der letzten Jahre oft nicht mehr zugelassen hat. Der Taxifahrer ist schon einmal wie ein Vorbote des Urlaubs, stammt oft selbst aus einem anderen Land und wünscht strahlend einen schönen Urlaub! Ja, dann betritt man die Schalterhalle, orientiert sich, findet seine Fluglinie und beäugt vorsichtig schon einmal die Mitreisenden. Dies ist besonders interessant, wenn man eine Pauschalreise gebucht hat.

Könnte der Knabe im Schlapphut der zukünftige Zimmernachbar sein, neigt er zu nächtlichen Exzessen, oder ist das ein ruhiger Naturfreund? Das ist schon einmal spannend, und wenn man ehrlich ist, sind die Leute, die man im Urlaub so zu sehen bekommt, oft das Wichtigste, denn man hat viel Zeit für Studien der Spezies Mensch.

Dann geht es los, man findet seinen Kabinenplatz und schaut zum X-ten Mal den Bewegungen der Stewardess zu, die mit unbewegtem Gesicht zeigt, wo man im Fall eines Absturzes am elegantesten hinaus gelangt. Das weiß man als Traveller natürlich alles, so dass man sich gleich aufs Wesentliche konzentrieren kann: das Essen. Hühnchen oder Schnitzel en miniature, natürlich Tomatensaft, den es nur im Flugzeug gibt. Dann eine Runde Siesta, ist ja doch alles arg aufregend gewesen.

Den Anflug auf den Zielflughafen, gerade wenn er abends stattfindet, darf man nicht verpassen, da wird sich über die Nachbarn gereckt, um einen Blick auf Palmen etc. zu erhaschen. So, geschafft, prima, nun geht es durch die zweite Schalterhalle an diesem Tag in ein möglicherweise ganz anderes Klima, von dem man hofft, dass es einem bekommt. Schilder der Reiseveranstalter geben ein Stückchen Zuhause-Gefühl, und der Bus vom Reisebusunternehmen ist auch schön kühl und bequem. Doch, Reisen macht Spaß, man muss einfach nur genießen und eine neue Welt tut sich auf. Dies kann wahlweise eine Insel zum Faulenzen sein oder ein Land, in dem man mit Geschichte an jeder Ecke konfrontiert wird. Endlich Urlaub!

Schreibe einen Kommentar