Promi-Mamis: Ein bisschen Fashion fürs Kind

Fashion-Kids sind schon als Baby durch gestylt

Angelina ist es sechsfach. Katie Holmes macht es alleine. Julia Roberts und Jennifer Lopez hatten doppeltes Glück. Blake Lively ist es gerade erst geworden und Keira Knightley wird es noch in diesem Jahr. Die Rede ist natürlich von Promi-Mamas. Ein Kind zu bekommen, ist für die Eltern das größte Glück auf Erden. Das ist bei den Stars nicht anders. Wenn das Baby dann endlich da ist, bekommt es nur das Beste.

Die Fashion-Welt der Promikids

Sie haben Kleiderschränke, die viele erwachsene Frauen neidisch machen würden. Sie tragen teure Designerkleider und ihr Kinderzimmer erinnert eher an einen Vergnügungspark. Dazu haben sie so außergewöhnliche Namen wie Apple (Gwyneth Paltrow), Bear Blu (Alicia Silverstone), Blue Ivy (Beyoncé Knowles) oder Tennessee (Reese Witherspoon) oder so viele, dass man glauben mag, sie seien aus adeligem Haus wie Prinzessin Victorias Tochter (Estelle Silvia Ewa Mary).

So heißt der Sohn von Lilly Becker Amadeus Benedict Edley Luis, und die Söhne von Gwen Stefanie Kingston James McGregor, Zuma Nesta Rock und Apollo Bowie Flynn. Das wird nur getoppt von den fünf Namen von Uma Thurmans Tochter: Rosalind Arusha Arkadina Altalune Florence.


weiterlesen –> Vorsicht vor diesen Promi Kids


Ein bisschen exklusiver

Bei den Stars und ihren Kinder ist eben alles ein wenig exklusiver. Für Kleidung, Spielzeug und Kosmetik geben die fürsorglichen Promi-Mütter viele tausende Dollar aus. Und das jeden Monat. So kann es schon einmal passieren, dass Töchter ihren Müttern die Show stehlen. Prominenteste Beispiel: Suri, die Tochter von Katie Holmes. Die Achtjährige macht mit ihren Kleidchen, Frisuren und Schuhen schon seit Jahren dem Stil-Bewusstsein ihrer Mutter Konkurrenz. Die Promikids kommen offensichtlich nicht nur in Bezug auf ihr Aussehen, sondern auch auf ihren Style genau nach ihren Promi-Mums.

So stylen Promi-Mums ihre Kids

Prominente Mütter legen viel Wert auf ihr eigenes Äußeres und daher sicherlich auch auf das ihrer Kinder. Von Designerkleidchen über Luxusjeans bis zu feinsten Lederschühchen haben Promi-Kids eine Menge exklusiver Kleider im Schrank. Kein Wunder, dass Harlow (Nicole Richie), Levi (Camila Alves) oder North West(Kim Kardashian) wie kleine Models daherkommen.

Das ist auch kein Problem, solange die Kleinen damit glücklich sind und die Qualität stimmt. Und das ist bei teurer Kinderkleidung nicht immer der Fall. Anfang letzten Jahres berichteten die Medien von hoher Belastung von sowohl günstigen als auch teuren Kinderkleidern. Daher sollten Mütter, egal ob prominent oder nicht, in erster Linie auf hautsympathische und schadstofffreie Bekleidung achten.

„Bio-Kleidung“ und modisches Styling schließt sich dabei auch nicht aus. Denn Mode aus Bio-Baumwolle wie zum Beispiel die von vertbaudet kann sehr wohl stylisch sein, so dass jedes Kind, ob prominent oder nicht, damit gut angezogen ist.

Mit Faltenröcken und Volantblüschen oder Satinkleidern in Pastellfarben sehen Suri, Harlow und North nicht nur aus wie kleine Prinzessinnen, sondern passen auch perfekt zum modischen Style der Mamas. Dazu dürfen es wie bei den Mums Boots, Ballerinas und zierliche Sandalen sein.

Letztlich tragen sie nichts anderes als nicht-prominente Kids, nämlich Jeans, T-Shirt, Sweater und Kleidchen. Nur alles ein wenig exklusiver. Doch am Ende des Tages ist es bloß wichtig, dass die Kinder sich wohlfühlen und gesund sind. Und das Wohl des Kindes liegt jeder Mutter am Herzen.

Foto:
H Zeng / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0

Schreibe einen Kommentar