Pierre Cardin schämt sich für einige Entwürfe seines Labels

Mode-Guru Pierre Cardin findet einige Kreationen, die unter seinem Namen veröffentlicht werden, zu altmodisch.

Dicke Luft: Pierre Cardin beschwert sich über einige Entwürfe seines Labels.

Pierre Cardin findet, dass einige Entwürfe, die unter seinem Namen verkauft werden, viel zu altmodisch seien. Der Franzose ist nicht glücklich darüber, dass die Designer seine modernen Kreationen ignorieren und lieber alte Modelle verkaufen würden. Dies würde seine Mode nicht gerade modern wirken lassen: „Sie könnten soviel verdienen, denn meine Designs sind sehr jugendlich. Aber alles was man sieht, sind alte Hart-Schaffner-Marx-Anzüge für alte Männer. Ich schäme mich, wenn ich mir das anschauen muss“, offenbarte die Mode-Ikone in einem Interview mit ‚WWD‘.

Pierre Cardin erklärte weiter, dass die Lizenzträger eigentlich seine Zeichnungen übernehmen sollten, diese aber im kreativen Prozess verloren gingen. Er hofft, dass er neue Designer findet, die offener für seine Ideen seien. „Unglücklicherweise produzieren meine Lizenznehmer klassische Outfits für Männer. Ich wünschte, sie würden meine Entwürfe übernehmen.

Statt dessen sorgen sie für diesen verstaubten bourgeoisen Kram. Es treibt mich zur Verzweiflung, weil ich ihnen die Original-Designs zum Kopieren gebe. Das ist doch der Sinn für die Lizenz. Wir müssen wirklich neue Lizenzen vergeben“, hofft Pierre Cardin auf einen Ausweg aus seiner Misere.

Schreibe einen Kommentar