Online-Shopping – der Fakten-Check

Online Shopping ist kein Trend mehr - es ist ein wichtiger Absatzkanal

Das Online-Shopping für Mode ist so beliebt wie nie zuvor. In virtuellen Bekleidungsgeschäften wurde allein in Deutschland im Jahre 2013 ein Umsatz von 10,3 Milliarden Euro generiert (hierzu alle Zahlen von 2006 bis 2013).

Online-Shopping ist definitv kein Kurzzeittrend – aber ist es auch eine echte Option?

Damit gehören Kleidung und Schuhe zu den beliebtesten Online-Produkten überhaupt. 88 Prozent aller Frauen, die Online-Zugang haben, kauften im vergangenen Jahr Mode, bei den Männern waren es lediglich 83 Prozent, auch wenn deren Anzahl an Internetnutzern noch höher liegt als jene beim weiblichen Geschlecht.

Wer ist die Zielgruppe?

Wenn es um Mode geht, werden insbesondere Frauen gezielt über Kampagnen der Big Player im Internet angesprochen. Weniger als zehn Prozent aller Mode- und Bekleidungsgeschäfte bieten mehr Männer- als Frauenmode an.

Nur 54% aller Männer interessieren sich und kaufen Artikel aus dieser Produktgattung, bei den Frauen waren es 2013 67%- lediglich Bücher und E-Books sind beliebter.

Kaufen auch 50+ Personen online?

Rund 37 Prozent aller Internetnutzer von 60 bis 69 Jahren sowie mehr als 39 Prozent ab 50 Jahren haben 2013 etwas online eingekauft (weitere Zahlen dazu hier). Zwar gilt für diese Zielgruppe, dass das Modegeschäft oder das Einkaufszentrum mit dem Bekleidungsgeschäft nach wie vor die beliebtere Alternative ist, jedoch steigt auch die Anzahl dieser Zielgruppe stark an.

Wie gehen die Shops auf die Zielgruppen ein?

Rund 85 Prozent aller Modeshops im WWW haben ein ähnliches Interface mit Hauptmenü im Header, großen Bildern und Links sowie einen linkreichen Footer. Das gilt für Labels wie Tom Tailor, Schwab und Co. ebenso wie Sportartikelhersteller a la Adidas und Puma.

Lediglich einige Big Player wie Zalando und Bonprix heben sich hierbei ab und gelten als besonders nutzerfreundlich für ältere Menschen.

Und mobile Shopping?

Immer mehr Menschen gehen mit Smartphone oder Tablet online shoppen. 2013 waren es 68 Prozent aller Männer und 53 Prozent aller Frauen, die mit iPad und anderen Tablets online eingekauft haben. Lediglich 58 Prozent aller Männer und 52 Prozent aller Frauen waren mit dem Smartphone auf Shoppingtour, was u. a. an häufig fehlenden Apps und einem weniger intensiven Einkaufserlebnis aufgrund des kleineren Bildschirms liegt.

Modelabels wie Fashion ID scheuen sich jedoch nicht, auch diese Zielgruppe anzusprechen und geben via Pressemitteilung Relaunch und Co. bekannt, um treue Kunden auch auf die mobile Alternative hinzuweisen.

Wie groß ist der Einfluss von Werbestars auf das Online Shoppen?

Da Werbung im Internet allgegenwärtig transparent ist, haben Werbestars deutlich weniger Einfluss auf das Kaufverhalten als im stationären Vertrieb. Jogi Löw, zahlreiche Fußballspieler wie Manuel Neuer, Mario Götze und Marko Reus, aber Sebastian Vettel und Musikstars sowie Schauspieler werben für Modegeschäfte im Internet.

Laut Umfragen nimmt nur rund die Hälfte aller Einkäufer in der virtuellen Welt diese wahr und bestätigt deren Einfluss auf ihr Kaufverhalten.

Fazit:

Das Online Shopping erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit, sowohl bei jungen als auch bei älteren Nutzern, Männern wie Frauen. Dabei gilt die Modebranche nach dem E-Book- und Buchsegment als wichtigster Absatzmarkt der virtuellen Welt.

 

Weitere Informationen zum Konsumverhalten gibt es hier bei einer Studie von Bitkom.

Foto:
Tim Reckmann / flickr / CC BY-NC-SA 2.0

Schreibe einen Kommentar