Ökostrom – woher beziehen?

Ökostrom wird immer beliebter. Seit die Diskussion um die Energiewende die Verbraucher aufhorchen ließ, dass die menschliche Zivilisation mittelfristig an wirklich sicherer und umweltfreundlicher Stromproduktion nicht vorbeikommt, wollen viele Verbraucher einen persönlichen Beitrag leisten.

Aktuelle Energie und Strom News – Ökostrom
Das ist möglich durch stromsparendes Verhalten, zum Beispiel Energiesparlampen oder LED Lichterkette statt alter Glühbirne benutzen oder durch Wechsel des Stromanbieters. Doch an welche Anbieter soll man sich wenden?

Wer bietet den ökologischsten Strom?
Ökostrom ist die Bezeichnung für Strom, der aus umweltfreundlichen Quellen stammt. Viele sagen auch “grüner Strom” dazu. Zu den konventionellen Anbietern von Energie in den Kommunen gesellten sich nach der Öffnung des Strommarktes eine Menge Billiganbieter, weil die Verbraucher natürlich den günstigeren Strom bevorzugen. Seit der Diskussion um die Energiewende gibt es auch immer mehr Ökostromanbieter. Aber was ist dran an den Angeboten? Vergleicht man die Angebote, sticht heraus, dass der Strom aus Windkraft, Wasserkraft, Sonnenkraft und so weiter gewonnen wird. Das lockt natürlich die umweltbewussten Kundinnen und Kunden an. Selten sind die Anbieter von Strom jedoch auch gleichzeitig die Hersteller, diejenigen Unternehmen die den Strom produzieren. Sie kaufen den Strom, den sie weiterverkaufen vielmehr ein. An diesem Punkt wird es für die Verbraucher interessant.

Auch Stadtwerke können Ökos sein
herkömmlichen Anbieter – meist die Stadtwerke der Kommune, in der man wohnt, tut das nämlich auch. Auch städtische Stromversorger kaufen und verkaufen Strom. Dabei greifen sie auf denselben Herstellermarkt zu wie die Ökostromanbieter. Ein Blick in das Angebot der herkömmlichen Anbieter zeigt oft, dass die dort angebotene Energie aus einem Strom-Mix besteht. Da Strom immer noch nicht ausreichend speicherbar ist, ist dies auch nötig, um Schwankungen bei der Produktion auszugleichen. In dem Energiemix der meisten, eben auch der herkömmlichen Anbieter, findet sich häufig auch das Segment “umweltfreundlicher Strom”, “grüner Strom”, Ökostrom – wie auch immer der jeweilige Anbieter es bezeichnet. Bei den meisten derartig gemischten Angeboten können die Verbraucher selbst bestimmen, wie hoch der Anteil an umweltfreundlichem Strom sein soll, oder sich sogar ausschließlich für ein Ökostromangebot entscheiden.

Vergleichen lohnt sich

Ökostrom bevorzugt, muss nicht unbedingt bei einem ausgewiesenen Ökostromanbieter einen Vertrag abschließen. Oft lohnt sich auch der Blick in das gemischte Angebot und die Wahlmöglichkeiten herkömmlicher Anbieter, wenn man einen persönlichen Beitrag zu Umweltschutz und sicherer Energiegewinnung leisten will. Man sollte allerdings auch wissen: Herkömmliche Anbieter investieren auch in herkömmliche Methoden der Stromgewinnung – unabhängig davon, ob Sie nun „Öko“- oder Normalstrom beziehen. Nur reine Ökostrom-Anbieter wie Greenpeace Energy oder Naturstrom AG garantieren, dass mit Ihren Abgaben auch ausschließlich die sauberen Energiegewinnungsmethoden gefördert werden.

Schreibe einen Kommentar