Noomi Rapace: Kindheit war ein Desaster

Noomi Rapace lebte schon mit 14 Jahren mit ihrem ersten Freund zusammen und erklärte, sie sei damals ein „Desaster“ gewesen. Weiter gab Sie zu: Ihr gespielter Charakter der Lisbeth Salander ähnelt ihr sehr – damals als Kind.

Krasse Kindheit: Noomi Rapace war als Kind ein „Desaster“ und zog sogar mit ihrem Freund zusammen, als sie gerade mal 14 Jahre alt war.

Noomi spielt die tätowierte Computerhackerin Lisbeth Salander in der schwedischen Filmtrilogie, die auf den ‚Millenium‘-Büchern des Autors Stieg Larsson basiert. Für die Rolle verlor die dunkelhaarige Schöne Gewicht, schnitt und rasierte ihr Haar, rauchte und hatte mehrere Piercings am Körper, weil sie so authentisch wie möglich sein wollte.
Obwohl das Ergebnis meilenweit von ihrer normalen gepflegten Erscheinung entfernt war, sagte die Schauspielerin, dass sie sich mit Lisbeth identifizieren könne. Der Charakter hatte ein schweres Leben und fühlt sich von anderen Menschen entfremdet, ähnlich wie es Noomi Rapace als Kind ging.

„Ich hatte immer das Gefühl, als ob ich nicht wirklich dazu passte. Als ich ein Kind war, schaute jeder ‚Beverly Hills, 90210‘ oder ‚Baywatch‘ und ich dachte so: ‚Was seht ihr darin, weil es mich wirklich nicht schert?'“ … „Ich hatte nur einen engen Freund. Jetzt habe ich mehr, aber ich bin immer noch sehr wählerisch. Und ich hatte ziemlich früh meinen ersten Freund und lebte mit ihm zusammen, als ich 14 war.“

„Ich war ein totales Desaster als Kind. Ich wollte nur betrunken sein. Jeder machte Party und ich war mit den Kerlen zusammen und trank Whiskey. Ich wollte mehr trinken, als sie konnten, und länger wach sein als jeder andere. Ich wollte immer sehen, wie weit ich die Dinge treiben konnte.“

Noomi Rapace ist stolz auf ihre Darstellung der Lisbeth Salander in den Filmen, obwohl ihre Familie weniger glücklich war mit ihrer Verwandlung. Ihr Ehemann Ola Rapace und der gemeinsame Sohn Lev konnten sich nicht an ihren neuen Look gewöhnen, insbesondere, da sie sie dabei ertappten, wie sie auch zu Hause im Charakter blieb.

Jetzt ist die Filmerei zu Ende und Noomi ist entschlossen, wieder zum Normalzustand zurückzukehren, sagte sie im Interview mit dem „Daily Mirror“:

„Lisbeth war eineinhalb Jahre in mir. Als wir die letzte Szene beendeten, kam der Produzent mit Champagner. Mir ist nie schlecht, aber ich sagte: ‚Ich muss ins Bad gehen‘ und dann begann ich mich zu erbrechen“ … „Ich konnte nicht aufhören. Ich kotzte eine Stunde lang. Es war, als ob mein Körper Lisbeth aus meinem System warf. Brutal, aber in diesem Moment habe ich sie verlassen.“

Im Hollywood-Remake der schwedischen Filme wird Mara Ronney die Rolle von Noomie Rapace übernehmen.

Foto:
Screenshot

Schreibe einen Kommentar