NONONO erobern Europa…


Wer ist schon ABBA?! Jetzt kommen NONONO! Nein, im Ernst. Ich will ganz bestimmt nicht ABBA und ihren berechtigten Erfolg in Frage stellen. ABER Schweden hat einen neuen, vielversprechenden Exportschlager am Start. Feinster Electro-Pop von Stina Wäppling und das für seine Arbeit mit Icona Pop bekannte Producer-Duo Astma & Rocwell.

Von NONONO werden wir bestimmt noch viel hören

Better watch out: NONONO veröffentlichen ihr Debütalbum “We Are Only What We Feel” und ihre zweite Single “Hungry Eyes“ zeitgleich am 28. März! Und jeder, der mit gutem Electro-Pop kein generell musikalisches Problem hat, der sollte mal ein Auge bzw. ein Ohr auf Stina und ihr Projekt werfen.

Mit ihrem Sound und bisherigen Shows hat NONONO schon einige prominente Fans und Supporter gewonnen und damit eine Menge Aufmerksamkeit erzeugt. Zu den großen, die das Projekt bereits supporten, gehören unter anderem das Billboard Magazine, das Time Magazine, die Vogue, Popbytes oder die Elle: Für sie sind Stina und ihr Projekt als „Artist To Watch“ eingestuft, also als vielversprechendster Newcomer 2014.

Auf „We Are Only What We Feel“ machen NONONO den Weg frei für ihre ganz eigene, unverbrauchte Interpretation von Electro-Pop. Während Stina mit ihrer sexy-rauchigen Stimme für die melancholisch-angedunkelten Vocals sorgt, sind ihre beiden Jungs an den Reglern für den hymnisch-eingängigen Synthetik-Unterbau verantwortlich. Bittersüßer Urban Electro-Pop mit Ecken und Kanten, der aus dem Kontrast von Hell und Dunkel gespeist wird.

Mit „We Are Only What We Feel“ stellen NONONO ihre musikalische Vielseitigkeit eindeutig unter Beweis: angefangen bei dem überirdisch schwebenden Opener „Down Under“, das schwermütig zwischen eindringlichen Pianos und brutzelnden Synthies oszillierende „Echo“, über das vertrackt-tribale „Johnny“ bis hin zum sehnsüchtig treibenden „Jungle“. Auf dem traurig-verhaltenen „Love“ präsentiert man sich von gefühlvollsten Seite, um das Album schließlich mit dem euphorischen „One Wish“ und der mitreißenden Smashsingle „Pumpin` Blood“ abzuschließen.

NONONO beim ARD Morgenmagazin zu Gast

Foto:
WarnerMusic

Schreibe einen Kommentar