Nicole Kidman: Erntet viel Kritik

Nicole Kidman ist wieder Mutter geworden. Was eigentlich ein Grund zur Freude sein sollte, ist jetzt heftig in die Kritik geraten – nicht nur wegen der Bezeichnung Gebärmaschine.

Kritik und Unverständnis: Es war eine Leihmutter, die Nicole Kidman diese fantastische Figur lies

Als Nicole Kidman und ihr Ehemann Keith Urban bei der Verleihung der Golden Globes stolz verkündeten, dass sie wieder Eltern geworden sind, haben sich alle Anwesenden sehr gewundert. Nicole Kidman hatte in den letzten neun Monaten keine Anzeichen einer Schwangerschaft gezeigt und war auch an diesem Abend beneidenswert schlank. Das Geheimnis um die Geburt von Tochter Faith wurde dann aber sehr schnell gelüftet, denn Miss Kidman ließ ihre Tochter von einer Leihmutter austragen.

Das ist vielleicht noch verständlich, wenn sich auch einige Leute darüber moniert haben, aber was die Schauspielerin jetzt in einer Pressemitteilung von sich gab, dass war dann doch etwas heftig und hat für Häme, Spott und viele schlechte Kritiken gesorgt. Nicole Kidman hatte die Frau die ihre Tochter (natürlich gegen ein fürstliches) Honorar ausgetragen hat, als eine Gebärmaschine bezeichnet. Besonders in ihrer Heimat Australien kam das nicht so gut an. Aber auch in den USA, wo Leihmütter im Moment als sehr „schick“ gelten, wenn man sich nicht die Figur auf Dauer ruinieren will, stieß diese Aussage auf Ablehnung.

Nicole Kidman und ihr Mann Keith Urban sagten bisher nichts zu diesen Kritiken und wollen zunächst mal nur das neue Familienglück mit Tochter Faith genießen. Wenn sie das was sie da gesagt hat, allerdings auch so abfällig meint, dann könnte dies der Karriere von Nicole Kidman nachhaltig schaden. Darüber ist man sich in den USA und Australien einig.

Bildquelle: justjared.buzznet.com

Schreibe einen Kommentar