Natalie Portman zum Knutschen zu berühmt

Natalie Portman bedauert, dass sie zu berühmt ist, um normale Dinge wie Knutschen in der Öffentlichkeit zu machen. Einmal inkognito im Park mit dem Liebsten knutschen – ein kleiner Traum von Natalie.

Heimlicher Wunsch: Natalie Portman möchte manchmal inkognito im Park knutschen

Natalie, die gerade mit dem Film ‚Black Swan‘ für Furore sorgt und auf eine Oscar-Nominierung hoffen darf, findet es merkwürdig, wenn Leute sie in der Öffentlichkeit ansprechen. Sie selber sehe sich gar nicht als berühmt und hätte nichts lieber als unbemerkt zu sein, denn dann könnte sie ein normales Leben führen.

„Ich würde im Park knutschen“, antwortete Natalie Portman auf die Frage des Magazin ‚InStyle‘, was sie machen würde, wenn sie für einen Tag anonym sein könnte. „Das wäre die Sache, die ich in New York am meisten genießen würde und die ich nie tun werde. Ich würde mich außerdem in der Öffentlichkeit laut mit meinen Freunden über private Dinge unterhalten. Selbst wenn niemand schaut – und meistens ist es den Leuten egal – weiß man nie, wer am anderen Tisch sitzt.“

Natalie Portman hat kürzlich bekannt gegeben, das sie ihr erstes Kind mit ihrem Verlobten Benjamin Millepied erwartet. Benjamin hatte sie bei den Dreharbeiten zu ‚Black Swan‘ kennengelernt. Sie kann es kaum erwarten, Mutter zu werden und hat erklärt, dass sie sich nichts mehr von der Zukunft wünsche als in einer liebevollen Beziehung mit Kindern zu sein. Natalie Portman spricht in der Öffentlichkeit nicht über ihren Verlobten, aber in einem Interview hat sie über die Qualitäten eines potentiellen Partners gesprochen.

„Ich würde nach denselben Dingen schauen, wie ich es für einen normalen Freund tun würde. Natürlich braucht es auch die sexuelle Attraktivität, es wäre also so wie dein bester Freund, zu dem du dich hingezogen fühlst“, beschrieb Natalie Portman ihre Kriterien für einen Lebenspartner.

Schreibe einen Kommentar