Natalie Portman setzt den Trend des Ballett-Looks

Natalie Portman bewies in ihrem großartigen Film Black Swan vor allem eines: Ballett ist schön! Das beschränkt sich nicht nur auf die Choreographien – auch die traumhaften Kleider versetzten die modebewussteren Zuschauer in Verzückung.

Der Ballett-Chic: Ballett hat dank Natalie Portman die Laufstege dieser Welt erreicht

Nun ließen sich namhafte Designer und andere Größen der Modebranche von Natalie Portmans Eleganz inspirieren und integrierten Elemente des Balletts in ihre Entwürfe. Wohin das Auge blickt, überall gibt es nun Tutus und Tüll, Pudertöne, Plissées und süße Accessoires zu sehen, um den Ballett-Look abzurunden. Das wird wohl einer der Looks, die diese Saison am stärksten polarisieren – denn Ballett hat schließlich nicht nur Fans. Während die wahren Ballett-Fans von der Grazie der Tänzer schwärmen, ist Ballett für andere nur wildes Herumhopsen in Kleidern, die vielleicht ein ganz bisschen lächerlich aussehen.

Hier muss die Mode beweisen, dass sie die schmale Gratwanderung zwischen der Extravaganz der Haute Couture und alltglicher Tragbarkeit beherrscht. Schließlich will niemand ernsthaft mit einem Tutu zur Uni oder zur Arbeit gehen. Doch die Designer zeigen, was in ihnen steckt: Mary-Kate und Ashley Olsen entwerfen für die Spring/Summer 2011 Kollektion ihres Modelabels The Row Kleider aus hauchzartem Chiffon. Die Designer von Versace dagegen setzen verstärkt auf die Farbe Weiß und stellen damit ein Gespür für zeitlose Eleganz unter Beweis (wie hier links).

Ob sich der Trend des Ballett-Chic durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Eins ist aber schonmal klar: Dieser Trend feiert die Rückkehr der Feminität in die Mode und die Abkehr von schlabbrigen Boyfriend-Jeans und XL-Pullis.

Foto:
© GoRunway.com auf
Vogue.de

Schreibe einen Kommentar