My Chemical Romance: Gerard Way der Außenseiter

Gerard Way, der Sänger der ‚My Chemical Romance‘ hat zu gegeben, er habe sich „ein oder zweimal“ als gefährlicher Außenseiter in der Musikindustrie feiern lassen.

Alles Cool: Gerard Way gefiel sich in der Rolle des gefährlichen Außenseiters.

Der Sänger von ‚My Chemical Romance‚ (‚The Black Parade‘) erklärte, es habe sich „wie ein Sieg angefühlt“, dass er von Menschen, die seine Band nicht mochten, als Teufel bezeichnet wurde.

Schnell wurde dem schwarz gefärbten Rocker diese Rolle allerdings langweilig und Gerard Way war genervt, wenn seine Gruppe darauf reduziert wurde: „Nur ein oder zweimal“, antwortete er, als das britische Magazin ‚NME‘ ihn fragte, ob er die Kontroverse um ‚My Chemical Romance‚ genießt:

„Als wir religiöse Freaks vor den Konzerthallen stehen hatten, die protestierten, man sei der Teufel. Von solchen Leuten verfolgt zu werden, fühlte sich wie ein Sieg an. Aber das hält nicht lange an. Ich dachte ziemlich schnell: ‚Das hier wird missverstanden und läuft aus dem Ruder.'“

Gerard Way gab auch zu, dass er es nicht genieße, aus einem negativen Image Kapital zu schlagen, weil er dies seelenlos finde. Der Songschreiber erklärte, er würde lieber keine Alben verkaufen, als das nur aufgrund eines sensationsheischenden Artikels zu tun: „Die Platten, die wir wegen dieses Unsinns verkaufen – ich möchte sie nicht verkaufen“, grübelte Gerard Way.

Schreibe einen Kommentar