Moritz Bleibtreu hatte psychologische Probleme!

Moritz Bleibtreu hatte psychologische Probleme – ob das Getsändnis wirklich ernst gemeint war, was er gestern bei Markus Lanz in der Sendung gemacht hat? Vielleicht wollte er sich damals auch nur ein wnig durch das Leben mogeln?!

Es gab eine Zeit, da war Moritz Bleibtreu nicht zurechnungsfähig

Denn Moritz hat eingeräumt, sich als junger Mann um Wehr- und Zivildienst herumgemogelt zu haben. Bei Markus Lanz verriet er, dass nämliche mit einem nicht zu übersehenden augenzwinkern und verschmitzten lächeln!

„Ich hatte damals psychologische Probleme“

Schließlich hat er dann auch einen Psychologen gefunden, der ihm dies bescheinigt habe. Also ist es ja keine Lüge, sondern einen Tatsache und damit wahr!

Ich war einfach nicht zurechnungsfähig!

Anschließend hat er bei der Bundeswehr einen Fragebogen mit über 400 seltsamen Fragen ausfüllen müssen. „Fakt ist, ich war am Ende nicht zurechnungsfähig“, so Moritz weiter.

Ein Anwalt hat ihm schon zuvor Tricks verraten, wie man die Musterung herauszögern könne, beispielsweise zuerst den Antrag auf Kriegsdienstverweigerung zu stellen und anschließend wieder zurückzuziehen. So war Moritz bestens gewappnet!

„Damit habe ich dann sechs Monate Zeit gewonnen“

Insgesamt habe der gesamte Ausmusterungprozess drei Jahre gedauert. „Das war damals ein echtes Problem, ist es heute ja zum Glück nicht mehr.“ Denn seit Juli 2011 ist die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt.

Foto:
moritzbleibtreu.com

Schreibe einen Kommentar