Mit der besten Freundin betrogen

Katie Price ist am Ende: Ihr Mann hat sie mit ihrer besten Freundin betrogen! Ziemlich fies seine Frau zu betrügen – gerade, wenn Sie wie Katie, auch noch hochschwanger ist! Aber damit nicht genug. Öffentlich plauderte der stolze Betrüger auch noch Details zu seiner Sex-Affäre aus.

Katie Price fühlt sich doppelt betrogen

Ex-Boxenluder Katie Price möchte wohl derzeit mit keinre Frau auf der Welt tauschen. Dabei fing alles ganz romantisch an: Erst im letzten Jahr heiratete Katie ihren neun Jahre jüngeren Lover Kieran Hayler auf den Bahamas und gebar ihm im August ein Kind. Offenbar wurde Katie nur wenige Wochen nach der Entbindung von Sohn Jett bereits wieder schwanger – aktuell ist sie im sechsten Monat.

Alles eigentlich ein Grund zur Freude, wäre Katies Ehemann Kieran nicht ein mieser Betrüger! Sieben Monaten unterhielt der Ex-Stripper eine Affäre mit der besten Freundin seiner schwangeren Frau, Jane Pourtney. Katie Price erwischte die Beiden bei einem gemeinsamen Urlaub und enthüllte die ganze Geschichte auf Twitter. Eine Freundin von Katie offenbarte nun gegenüber posh24:

„Katie ist eine gebrochene Frau.“

Und es kam noch schlimmer: Anstatt taktvoll zu schweigen plauderte Kieran Hayler im Interview mit der britischen Zeitung „The Sun“ pikante Details seiner monatelangen Sex-Affäre aus.

„Der Ablauf war normalerweise immer derselbe: Ich nahm auf dem Beifahrersitz von Janes Auto platz, sie sprang auf mich und wir hatten Sex.“ Jane wollte angeblich eine Beziehung mit ihm und Kinder haben und er hätte ihr nicht widersprochen, um Sex von ihr zu bekommen.

Über seine Geliebte sagt er: „Ich hasse Jane. Ich habe das Gefühl, dass sie es war, die meiner Familie das angetan hat. Sie hat mich dazu gebracht das zu tun. Sie hat nicht ‘Nein’ gesagt. Sie war doch Kates beste Freundin und sie hat sich nicht einmal entschuldigt“, fügt er an.

Verständlicherweise will sich Katie Price nun so schnell wie möglich von Ehemann Nummer drei scheiden lassen…

Foto:
ITV/Rex Features

Schreibe einen Kommentar