Milla Jovovich: Tochter macht sie zur Bösen

Milla Jovovich spielt nur im Film die Heldin. Zu Hause mit ihrer kleinen Tochter muss die Promi-Mama immer den Bösewicht geben. Ever hat die Mama schon ganz schön im Griff – oder täuscht das?

Böse Mama: Milla Jovovich mimt für ihre Tochter regelmäßig den Bösewicht

Wenn Hollywood-Beauty Milla Jovovich mit ihrer Tochter Ever Gabo spielt, muss sie die Böse mit einem „riesigen, falschen Leberfleck am Kinn“ sein. Die kleine Ever weiß schon ganz genau, was sie mag und gibt ihrer Mama beim gemeinsamen Spielen genaue Anweisungen.

„Ich bin immer die böse Stiefmutter oder fiese Dame wenn wir spielen“, lachte Milla Jovovich (‚Resident Evil: Afterlife‘) im Interview mit der ‚Chicago Sun-Times‘. „Sie ist Ariel oder Dornröschen und ich bin die mit dem riesigen, falschen Leberfleck am Kinn oder die böse Fee.“

Milla Jovovich erzieht ihre Tochter gemeinsam mit Ehemann Paul W. S. Anderson, Autor und Regisseur. Ihr Mutterdasein hat das einstige Model von Grund auf verändert. Beispielsweise hat Milla Jovovich jetzt jede Sekunde Angst, ihrer Kleinen könnte etwas zustoßen.

„Eine Mutter zu sein ändert alles. Deine erste Sorge gilt deinem Kind, mehr als deinem eigenen Leben, deiner Karriere oder all deinen Unsicherheiten“, philosophierte die Action-Heldin und betonte: „Was ist schlimmer, als dass dein Kind krank ist?“
Die Konsequenz scheint logisch: glückliches Kind, glückliche Mutter.

„Solange sie okay ist, ist alles andere in meinem Leben so einfach“, seufzte Milla Jovovich.

Schreibe einen Kommentar