Miley Cyrus – ein Bambi Rückblick

Mit ungewohnt viel Stoff bedeckt fand sich Miley Cyrus zur 65. Bambi-Verleihung in Berlin ein. Sie bekam den Bambi in der Kategorie „Pop International“. In einer hochgeschlossenen schwarzen Robe von Jean Paul Gaultier gab Miley vor der Verleihung ausdauernd Autogramme an ihre Fans.

Miley Cyrus war zahm wie ein Reh – warum nur?

Auch bei ihrem Gesangs-Auftritt im neongelben Dress zeigte sich die sonst so – neuerdings – provokante Miley ganz zahm. Ganz anders neulich bei den MTV European Music Awards in Amsterdam: Dort sprang Cyrus im futuristischen Outfit über die Bühne, rieb ihr Hinterteil an einer kleinwüchsigen Tänzerin und zog einen Joint aus der Tasche, den sie sich genüsslich in aller Öffentlichkeit ansteckte.

Besonders viel Aufmerksamkeit bekam eine behinderte Dame aus Graz im Rollstuhl: Ihr widmete Miley ein paar Minuten, unterhielt sich mit ihr und gab ihr „High Five“ zum Autogramm. Warum nicht immer so nett und sympatisch, Miley?

Neben Miley Cyrus fanden sich unter anderem Robbie Williams, Victoria Beckham, Karl Lagerfeld und Star-Geiger David Garrett auf dem roten Teppich ein. Übrigens: Udo Jürgens strich den Bambi fürs Lebenswerk ein. Und Schauspieler Matthias Schweighöfer staubte mit „Der Schlussmacher“ den Bambi für den besten Film ab.

Peinlich: Schlagerstar und Bambi-Moderatorin Helene Fischer verabschiedete sich bei den Zuschauern mit den Worten: „Das war der Echo 2013“. Kann ja mal passieren – schließlich ist es sehr aufregend, Moderatorin zu sein und selber einen Bambi zu bekommen – in der Kategorie „Musik national“.

Foto:
Hubert Burda Media

Schreibe einen Kommentar