Michael Michalsky kämpft gegen Ebola – auf seine Art

Michael Michalsky kämpft gegen Ebola - auf seine Art

Michael Michalsky kämpft gegen Ebola – auf seine Art. Ja, es ist nur eine Geste, aber eine wichtige! Die Michalsky StyleNite ist legendär und wird dieses Jahr ausfallen! Damit untermauert der sympathische Designer sein Afrika Engagement und setzt einen ganz besonderen Akzent.

Michalsky’s Afrika-Engagement ist nicht neu. Seit Jahren unterstützt der Berliner Designer ein Kinder Waisenheim in Tansania mit Spenden und Charity-Aktionen

Michael Michalsky sagt dazu:

„Wir leben in sehr unruhigen Zeiten. Demonstrationen, Unruhen und politische Streitereien sind wir ja schon gewöhnt. Aber der dramatische Ausbruch des Ebola-Virus in Afrika hat mich wirklich geschockt. Und offensichtlich tut sich die Weltgemeinschaft schwer, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Ich verstehe nicht, warum das so schwierig ist.“

Dazu Michalsky weiter: „Vielleicht können wir die Welt nicht retten, aber wir können zur Verbesserung beitragen. Deshalb habe ich beschlossen, im Januar auf die StyleNite zu verzichten und stattdessen den Betrag, den wir normalerweise in das Fashion-Event investieren, an die „Ärzte ohne Grenzen“ zu spenden. Manche Menschen werden das vielleicht nicht verstehen, aber ich kann nicht in Berlin eine große Party veranstalten und Mode feiern, wenn gleichzeitig dringend Hilfe in Afrika gebraucht wird. Ich bin kein Arzt und kann nicht direkt helfen, also möchte ich anders aktiv werden.“

Foto:
StyleNite Moodbild, Credit: MICHALSKY

Schreibe einen Kommentar