Trieben Verzweiflung & Schulden Michael Jackson in den Tod?

Neue Details und Gerüchte über den Tod von Michael Jackson kursieren derzeit. Trieben ihn letztlich seine Schulden in den Tod? So viele Miese lastenten auf dem Jackson-Imperium, dass es für ihn nicht mehr zu ertragen war.

Michael Jackson hat unzählige Millionen verdient – und auch wieder verloren

Dass der King of Pop Schulden hatte war schon vor dem seit April dieses Jahres laufenden Prozesses um den Tod von Michael Jackson († 50) bekannt: Die Jackson-Familie verklagte den Konzertveranstalter „AEG Live“ auf 30 Milliarden (!) Euro Schadensersatz, weil diese Michael dazu angetrieben hätten, trotz seines schlechten Gesundheitszustandes die Konzert-Tour durchzuziehen.

Millionen Zinszahlungen – jedes Jahr

Nun kam bei einem Prozesstag in Los Angeles heraus, wie hoch die Schulden des „King of Pop“ tatsächlich sind: Der Finanzexperte William R. Ackerman sagte vor dem Gericht aus, dass Jacko jährliche Zinsabgaben von rund 23 Millionen Euro begleichen musste, berichtet die Zeitung „Los Angeles Times“. „Er hat mehr ausgegeben, als er einnahm“, berichtete er weiter.

Außerdem verschleuderte Michael angeblich Millionen für Geschenke, Charity, Reisen und Möbel, sagte Ackermann, der als Zeuge für den von den Jacksons verklagten Konzertveranstalter AEG als Zeuge auftrat. Das meiste Geld hatte Michael allerdings für seine Neverland Ranch verschleudert, so die Ansicht des Experten. Jackos Schuldenberg häufte sich laut dem Wirtschaftsprüfer über Jahre hinweg an: 1993 waren es noch umgerechnet 23 Millionen Euro Schulden. Fünf Jahre später schon rund 105 Millionen Euro, bis es zuletzt 302 bis 370 Millionen waren, als er im Jahr 2009 starb.

Machte Michael aus Geldsorgen die Comeback-Tournee, die letztlich sein Ende bedeutete? Wie sehr wurde er unter Druck gesetzt und ausgenutzt – in dem wissen er benötigt jeden einzelnen Dollar dringend?

Schreibe einen Kommentar