Micaela Schäfer will einen neuen Po!

Micaela Schäfer will einen neuen Po! Ja, richtig gehört. Micaela will jetzt auch ihren Hintern „pimpen“ lassen. Fängt Frau erst einmal mit einer Schönheitsoperation an, ist schnell die nächste Baustelle gefunden.

Micaela Schäfer Po passt nicht mehr zu ihrer Oberweite

Nach der vierten Brust-OP stand sie vor dem Spiegel und hat gemerkt, dass sie auch dringend mal was mit ihrem Popo machen müsste, der sich nun im Vergleich zu ihrer Oberweite ziemlich unspektakulär ausnimmt – dabei finde sie es enorm wichtig, dass der Hintern möglichst “weiblich aussieht”.

Ähm, … aber passt dann das Gesicht noch zum Hintern? Spaß bei Seite. Derzeit überlegt sie ernsthaft “mir vielleicht den Popo aufspritzen zu lassen. Also keine Implantate. Es gibt eine neue Methode, bei der man den aufspritzt”.

Hoffentlich setzt Micaela dabei nicht auf Eigenfett, da dieses – weiblichen Patienten zufolge – oft relativ schnell wieder verschwindet. Und bei Preisen ab 2.500,– EUR ca. kann das schnell ein teurer Spaß werden. Außerdem besteht auch bei einer Po-OP, wie bei jeder Schönheitsoperation, die Möglichkeit von Komplikationen: Neben Schwellung und Blutergüssen kann es in Einzelfällen zu Blutungen, Nachblutungen, Wundheilungsstörungen und Infektionen kommen. Solche Komplikationen erfordern eine kompetente Therapie durch Ihren Plastischen Chirurgen.

Foto:
Redcoon/Screenshot

Schreibe einen Kommentar