Micaela Schäfer, sind die neuen Brüste für Baywatch?


Hat sich Micaela Schäfer ganz brechnend ihre neuen Brüste für eine TV-Rolle in Baywatch machen lassen? Satte 16.000 EURO hat sie jüngst unter anderem für eine Brust-OP hingeblättert!

Micaela Schäfer will nicht in die Schmuddelecke – deshalb gab es ein Casting für Baywatch

Gerade hat Nacktmodel Micaela Schäfer bei der Ballermann-Saison-Eröffnungs-Party ihren neuen Busen präsentiert. Auch Schlager-Urgestein Jürgen Drews war mit von der Partie und bewunderte die kürzlich von ihr neu erworbenen Silikon-Brüste.

Gehalten wurden die prallen Kugeln nur von einem darum geschlungenen Gürtel. Micaela lächelte tapfer, dabei soll die Operation ja nicht ganz ohne gewesen sein. In der „InTouch“ redete sie freizügig von ihrer 6.000 Euro teuren Brustvergrößerung: „Beim ersten Sex nach dem Eingriff lag ich wie ein Marienkäfer auf dem Rücken und habe geschrien vor Schmerz. Wir mussten schon nach 30 Sekunden aufhören.“

Laut eigenen Angaben kenne sie ihre BH-Größe nicht, die Berlinerin schätzt sie auf „74 Doppel-D“. Der Grund für ihre Unkenntnis: „Ich trage nie BHs, weil ich es liebe, nackt zu sein.“ Nicht nur von Dessous scheint die 29-Jährige wenig zu halten. Meist erscheint sie ja fast hüllenlos auf der Bildfläche. Mit wem Micaela die schmerzhafte sexuelle postoperative Erfahrung hatte will sie aber nicht preisgeben. Entgegen der Gerüchte um einen neuen Lover sagt Micaela zum KURIER: „Ich bin weder verliebt noch mit jemandem zusammen. Ich lebe aber nicht wie eine Nonne, habe natürlich Sex.“

Anlass der Schönheitsoperation (eine Zahnkorrektur und eine Haarverlängerung kamen noch extra hinzu) soll ein Vorsprechen in den USA bei der „Baywatch-Produzentin“ gewesen sein. Anscheinend möchte Micaela Schäfer nicht in die Schmuddelecke gesteckt werden: „Ich stehe für Erotik, nicht Pornografie.“ Dass die Grenzen in diesem Sektor fließend verlaufen, sollte die fast Dreißigjährige aber inzwischen wissen.

Foto:
highgloss.de

Schreibe einen Kommentar