Menowin Fröhlich: Schadenersatzklage durch Veranstalter?

Die Bild-Zeitung schiesst wieder scharf gegen Menowin Fröhlich. Angeblich geht es diesesmal um eine Schadenersatzklage und- Anspruch seitens des Veranstalters der H1 Betriebs UG an Menowin.

Teure Auftritte: Menowin Fröhlich wird auf 64.602 Euro verklagt!

Der Veranstalter sieht den Tatbestand der „Nicht Vertragserfüllung“ und schaltete deshalb einen Anwalt und das Gericht ein. Die Veträge die Menowin mit der H1 Betriebs UG geschlossen hatte, sahen eine Mindestauftrittslänge von 30 Min. vor. Viele Auftritte von Menowin wurden verspätet angefangen, oftmals kurzzeitig wieder abgebrochen und einige fanden gar nicht statt

Brisant: “Ein DJ wurde gezwungen zu behaupten, er hätte die CD mit den Liedern für den Auftritt verloren.”

Die Schlammschlacht zwischen Menowin Fröhlich und Manager Richard Lugner scheint wieder auf zu flammen, nachdem es so schien, dass sich beide nach der angeblichen Kopfnuss-Attacke von Menowin gegen Lugner wieder zusammen gerauft hatten.

Brisant: Menowins Anwalt Heiko Klatt behauptet: „Trotz mehrfacher persönlicher Nachfrage hat er die Verträge nicht erhalten!“

Vorsorglich hat der Veranstalter, die H1 Betriebs UG, die Klage gegen Lugner City GmbH ausgeweitet.

Was denkt ihr? Wer spricht hier die Wahrheit? Ist die Schadenersatzklage durch Veranstalter gerechtfertigt?

Foto:
Fotoaufnahme/Screenshot RTL Video

6 Kommentare bei „Menowin Fröhlich: Schadenersatzklage durch Veranstalter?“

  1. Dem ist nicht hinzuzufügen:

    Zitat aus Facebook: von Karin Kondring

    Das ist doch wieder einmal typisch für die Bild, so ein Mumpitz. Alles verdrehen und so darstellen wie es ihnen passt.

    Wenn gegen Menowin, der ja wohl offensichtlich nicht Vertragspartner des Veranstalters war, Klage in Darmstadt eingreicht wurde dann doch nur weil das medienwirsamer ist.

    Dafür spricht auch die Streitverkündung gegen en lugner clan. Es ist aus anwaltlicher Sicht schwachsinnig zunächst Klage gegen den einzureichen, der nicht einmal mein Vertragspartner ist. Nein, nein das wurde nur gemacht, damit es wieder eine Schlagzeile gibt. Völlig unveständlich und verwirrend ist auch das angebliche Zitat von Menowins Rechtsanwalt :“ trotz mehrfacher Nachfrage habe er die Verträge nicht eingehalten “ Da fragt es sich doch, wer soll denn mit „“ er““ gemeint sein ? Menowin ? Menowin doch sicher nicht, das würde doch sein eigener Anwalt wohl nicht sagen. Das Pferd ? oder der Veranstalter ? Typisch bild, das lässt sie wieder einmal offen ! Außerdem wird nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird.

    P.S. Was ist eigentlich mit den vielen Eintrittsgeldern die der Veranstalter nicht an seine Kartenkäufer zurückgegeben hat ? Wurden die auch von Menowin unterschlagen ?

  2. Eigentlich bedarf dem Bericht keinerlei Kommentar !!; verklagt werden sollten die die solche Gerüchte in die Welt setzen
    Der Veranstalter hat einen Vertrag allein mit Lugner City gemacht und nur die können auch verklagt werden.
    Aber die Überschrift mit Meno ist nun mal wesentlich reisserischer!! Immer das selbe Schema; langsam wird´s langweilig und der Pressse glaubt doch eh keiner mehr !! Laßt Euch bitte was Anderes einfallen.

  3. @bone und Klaus

    ihr beide seid ja soo süß 🙂
    Klar wird Lugner verklagt und zwar deswegen weil sein Mandant die Verträge nicht erfüllte ! !Und wer ist der Mandant? hm? MF..genau 🙂
    und wenn Lugner zu Schadenersatz verurteilt wird dann holt er sich das Geld von MF zurück, Regress nennt man das .) an sich ganz einfach oder ? Müsste sogar ein Hardcore-Fan verstehen auch wenn ers nie zugeben würde 🙂

  4. Ganz so ist es nicht: Der Veranstalter kann zwar nur den Vertragspartner – Lugner – verklagen, wenn es solche Unstimmigkeiten gibt! Doch wenn es Menowin verschuldet hat, verklagt dann Lugner Menowin und holt sich von ihm das Geld wieder zurück! Menowin ist nicht raus – falls das überhaupt stimmt!!!
    Wenn Menowin – wie angeblich sein Anwalt sagt – seine Verträge nicht kennt, hat er sie auch nicht unterschrieben. (Unterschreiben ohne zu lesen, ist Dummheit aber keine Entschuldigung, die Vertragsbedingungen nicht zu kennen!)
    Nur da frage ich mich: Wer ist so dumm, und tritt ohne Vertrag auf???
    Bzw. welches Management betreut ohne Vertrag einen fremden Sänger????
    Da stimmt doch insgesamt was nicht!!!

  5. @ neutrum

    genau, wenn menowin die Verträge mit dem veranstalter nicht gegengezeichnet hat dann kann er von dem Veranstalter auch nicht verklagt werden. Hast Du es jetzt ?

    Die Verträge Lugner- Menowin stehen auf einem ganz anderen Blatt

  6. Liebe Leute hier wird versucht,einen Menschen systematisch kapput zu machen.Ich bitte Sie und andere Medien machen Sie da nicht mit.Glauben Sie nicht alles BILD,denn wir erinnern uns,was vor dem Finale war.BILD behauptete über Drogen Vorwürfe.und was war,NICHTS!!!! Stellen Sie sich vor man würde das mit ihre Kinder machen,würden Sie auch mitmachen!!!!

Schreibe einen Kommentar