Mel B kann auch sensibel

Mel B zeigt sich eigentlich immer von ihrer taffen Seite – dabei fühlt sich Mel oft auch verletzlich.

Harte Schale, weiche Kern: Mel B ist taff, fühlt sich oft aber auch sensibel und verletzlich.

Mel B versucht nicht unbedingt immer darauf zu achten, was andere von ihr denken. „Ich war niemals jemand, der sich Gedanken darüber gemacht hat, was andere denken. Ich bin ein selbstbewusster Mensch“, erklärte die einstige ‚Spice Girls‚-Girl dem ‚New!‘-Magazin, ergänzte allerdings: „Ja, manchmal fühle ich mich verletzlich, wie jeder andere auch, aber es ist nicht schlimm das zu zeigen. Wir sind alle Menschen.“

Passend zu dieser Aussage ist Melanie Brown, wie Mel B bürgerlich heißt, bekannt für ihre temperamentvolle Art, trug bei den ‚Spice Girls‚ den Spitznamen Scary Spice und stritt sich öffentlich mit Hollywoodstar Eddie Murphy darum, ob er nun wirklich der leibliche Vater ihrer Tochter Angel (3) sei. Die Vaterschaft musste per DNS-Test bewiesen werden.

Nun ging Mel B noch einen Schritt weiter und holte in der Reality-Show ‚Mel B: It’s A Scary World‚ ein Kamerateam ins Leben. In Amerika läuft die Sendung schon, in England kommt sie nächste Woche. Ein deutscher Starttermin für ‚Mel B: It’s A Scary World‚ ist noch nicht sicher.

„Man bekommt einen Einblick, wie wir Dinge angehen und wir wie als Patchwork-Familie funktionieren, in der es verschiedene Mamis und Papis gibt“, erklärte die Musikerin den Plot der Show. „Man sieht, wie wir zusammen arbeiten.“

Inzwischen träumt sie von weiterem Familienzuwachs mit ihrem Ehemann Stephen Belafonte, Mel B enthüllte: „Wir planen das für nächstes oder übernächstes Jahr.“

Schreibe einen Kommentar