Mehrzad Marashi sozial engagiert zum Comeback

Um Mehrzad Marashi ist es ruhig geworden – aber nach der Kündigung der Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen formiert sich der DSDS-Gewinner von 2010 zum Comeback. Mehrzad ist derzeit für das Projekt “Traumwolke” sozial sehr engagiert, hilft benachteiligten Kindern und nimmt nebenbei sein 2. Album auf.

Comeback: Mehrzad Marashi engagiert derzeit nicht nur sehr sozial, er nimmt auch gerade sein 2. Album auf

Mehrzad Marashi ist Sieger der siebten Staffel von ‘DSDS’ und hat sich unter anderem der Organisation ‘Traumwolke’ angenommen, die schwer kranken Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit gibt, ihren Lieblingsstar kennen zu lernen. “Was gibt es Schöneres als Kinder glücklich zu machen”, freute sich Mehrzad (‘Don’t Believe New Life’). “Für Kinder nehme ich mir immer Zeit.”

Mehrzad, der den einjährigen Sohnes Shahin hat, verkaufte bei einer Gala-Veranstaltung Lose, um Geld für die ‘Traumwolke’ zu sammeln. “Wenn andere in Not sind, sollte man ihnen auch etwas weitergeben, was man selbst bekommen hat. Und wenn es durch den Verkauf von Losen ist, dann soll es so sein, ist doch selbstverständlich.”

Neben ‘Traumwolke’ hat er sich auch schon für ‘Bravo Job Attack’ und anderen Initiativen eingesetzt. Er ist zudem auch Botschafter von ‘People’s Theater’. Trotz all des sozialen Engagements bleibt dem Star noch genügend Zeit für seinen Hauptberuf: Mehrzad Marashi arbeitet zur Zeit an seinem Comeback & zweiten Album.

Foto:
RTL

9 Kommentare bei „Mehrzad Marashi sozial engagiert zum Comeback“

  1. So ist Mehrzad, ein toller Mensch, der sich sehr für andere einsetzt.
    Er wirds weit bringen und man wird noch sehr viel und sehr lang von ihm hören.

  2. Cordula Cordul sagt: Antworten

    Ich finde ihn jetzt nicht unbedingt so toll, weil er sich “für andere engagiert”. Da weiß man nie, was nun seine wahren Beweggründe sind. Aber auf jeden Fall macht es ihn schon mal sympatischer, wenn er nicht mehr mit Dieter Bohlen zusammenarbeitet.

  3. Ich finde nicht unbedingt, dass es ihn zu einem besseren Menschen macht, weil er sich für andere einsetzt. Man weiß ja seine wahren Beweggründe nicht, aber wenn er nicht mehr mit Dieter Bohlen zusammenarbeit, macht ihn das auf jeden Fall schon mal sympatischer.

  4. Diese ewigen Nörgeleien wie etwas von Cordula gehen einem auf die Nüsse. Wenn Cordula in Gefahr ist und gerettet werden muss, fragt sie bestimmt vorher was denn die Motive des Retters sind, damit sie es auch moralisch vertreten kann gerettet zu werden.
    Neidfaktor Cordula: Ganz weit oben.

    Mehrzad: endlich mal ein Künstler der sich sozial engagiert.

  5. Ich finde es toll das es hier für Mehrzad Erwähnung findet. Bekanntlich sind aber alle DSDS-Gewinner sehr sozial unterwegs. Ohne über rote Teppiche zu laufen machen sie da doch sehr viel, anstatt sie ewig zu versuchen in´s Nirwana verschwinden zu lassen, hätten es alle verdient wie hier anerkannt zu werden:)

  6. Der HAMBURGER Zuhälter und Drogendealer ist weg vom Fenster, GUT SO. !!!!

  7. @ Hans: Wenn ich gerettet werden muss, frage ich natürlich nicht erst nach den Motiven! Ich will schließlich leben. Das, was ich eigentlich meinte, ist Folgendes:
    Natürlich ist es gut, dass durch ihn anderen geholfen wird, doch ihn muss ich deswegen ja trotzdem nicht mögen. Da ist noch ein Unterschied.
    Und zum Thema Neid … Wenn du denkst, ich wäre neidisch, denk das! Da ich dich nicht kenne, kann es mir auch egal sein.

  8. Christian Alexander Tietgen sagt: Antworten

    @Hans: Welcher Prominente “engagiert” sich denn nicht sozial? Das gehört doch zum guten Ton. Ich teile Cordulas Misstrauen seinen Wohltaten gegenüber.

  9. Finde es ja schade, dass man überhaupt so wenig von den ex-dsdslern hört, wenn die Sendung einmal um ist. Schade eigentlich.

Schreibe einen Kommentar