Marianne Rosenberg wollte Veränderungen & Respekt

Viele Fans finden Marianne Rosenberg´s Entscheidung bei „DSDS“ in der Jury zu sitzen falsch. Viele denken, dass ihr einziges Motiv am Ende das liebe Geld war. Doch gab sich der Schlagerstar Marianne tatsächlich aus Geldgründen für die Castingshow her? Was waren ihre Motive und Vorsätze? Wir sagen es euch.

Marianne Rosenberg setzt sich für einen respektvollen Umgang mit DSDS-Kandidaten ein – auch gerade für solche, die von anderen Jury-Mitgliedern zerissen werden

„Deutschland sucht den Superstar“ kämpft ums Überleben – allerdings nicht mehr so schlimm wie noch 2013. Derzeit sind die Einschaltquoten relativ gut und beständig bei knapp über 5 Mio. Zuschauer. Aber: Der Gesang tritt zugunsten von Sex immer mehr in den Hintergrund und die Jury ist weiterhin ziemlich skurriler.

Marianne Rosenberg verriet, warum sie bei DSDS in der Jury sitzt und erklärte ihren hehren Vorsatz. „Es war und ist absolut mein Anspruch, weniger oder gar nicht begabte Kandidaten nicht vorzuführen, sondern ihnen auf eine respektvolle Art zu vermitteln, dass man nicht glaubt, dass sie eine Chance haben, durch den Wettbewerb durchzukommen“, so Marianne gegenüber „Focus“. Das wird aber an der Lästercrew Bohlen und Kay One nicht viel ändern. Vonseiten ihrer Fans wird ihr Geldgeilheit als Motiv für ihre Teilnahme vorgeworfen.

Doch Geld allein war nicht der Grund. Es sollte auch einiges ganz anders laufen: „Als ich gefragt wurde, ob ich als Jurorin bei der neuen Staffel mitmachen würde, war ich sehr, sehr skeptisch. Ich habe sehr lange mit den Verantwortlichen über die kommende Staffel gesprochen und Vieles hinterfragt. Ich habe erfahren, dass diesmal einige ‘Spielregeln’ geändert werden sollen. Die Kandidaten bekommen wesentlich mehr Selbstbestimmungsrechte, können sich zum Beispiel ihre Songs und ihr Outfit selber aussuchen.“ Ob Frau Rosenberg die richtige Wahl getroffen hat oder ihrem Image schadet wird sich zeigen.

Foto:
highgloss.de

Schreibe einen Kommentar