Marco Schreyl – kein schroffer Moderator

Marco Schreyl ist schon ziemlich aufgeregt auf das DSDS-Finale. Es wird sehr spannend sein – ist seine Einschätzung. In der Regel erfährt er als Modertor bei Deutschland sucht den Superstar immer als Erster, wer es geschafft hat und wer nicht. Ein richtiger Nervenkitzel ist das!

Marco Schreyl freut sich schon auf das spannende DSDS-Finale

Auch letzten Samstag im Halbfinale war Marco Schreyl ziemlich aufgeregt: „Das Highlight der letzten Show war die Verkündung. Ich wusste ja bis zum Schluss nicht, wer die zwei sein werden, die weiterkommen.“ Als das Ergebnis dann feststand wurde dann aber aus dem manchmal schroffen Moderator der führsorgliche Kumpel mit der schulter zum Trösten: „Der emotionalste Moment waren die Tränen von Luca, ich habe ihn noch nie weinen sehen. Aber dass Luca hinter der Bühne weint und mir in den Armen liegt, da musste es ihm wirklich dreckig gegangen sein.“

Als Moderator und Interviewer der Kandidaten ist er natürlich immer besonders nah an den Kandidaten und baut auch in gewisser Weise mit der Zeit eine Beziehung zu den Jungs & Mädels auf. Verständlich das es da manchmal auch für Marco schwer wird und es keine leichte Aufgabe ist den geheimen Umschlag zu öffnen und das Ergebnis vorzulesen.

Die Entscheidung tut mir jedesmal weh
„Klar, ich mache den Umschlag auf und sehe, da steht ganz unten ein Name, der dann rausfallen wird, das tut jedes Mal weh, klar, aber einen muss es treffen und ich glaube, Jesse hat der Nation gezeigt, dass er eine super Stimme hat, dass er wiedererkennbar ist und dass die Schweizer jemanden über viele Jahre nicht gesehen haben“, lässt Marco gegenüber RTL verlauten.

Schreibe einen Kommentar