Magnesiummangel vorbeugen

Einem Magnesiummangel sollten nicht nur Sportler vorbeugen, denn Magnesium ist eines unser Überlebensmineralien. Ein Magnesiummangel liegt vor, wenn der Magnesiumspiegel im Blutserum unter 1,75 mg/dl oder unter 0,7 mmol/l liegt (Quelle AOK). Die Folge könnte erhöten Stress für den Körper bedeuten, was sich insbesondere auf den Kreislauf und das Herz auswirkt:
Herzrhythmusstörungen sind dann vorprogrammiert.

Besser als Nahrungsergänzung, ist die natürliche Zufuhr von Magnesium durch gesunde Ernährung

Mit steigender Lebenserwartung haben die Menschen immer häufiger auch mit Herzrhythmusstörungen zu kämpfen. Das hat Konsequenzen. Denn mit den Arrhythmien steigt die Zahl der Schlaganfälle und plötzlichen Herztode zwangsläufig ebenfalls an. Schon jetzt leiden Schätzungen zufolge rund 800.000 Bundesbürger unter Vorhofflimmern, das zu den häufigsten anhaltenden Herzrhythmusstörungen gehört. Untersuchungen in den USA und in Deutschland legen jetzt nahe, dass ein erhöhter Verzehr von Magnesium das Risiko für Rhythmusstörungen des Herzens senken kann.

Hohe Magnesiumkonzentration kann das Herz schützen

Nach Einschätzung von Professor Dr. Jürgen Vormann können Herzrhythmusstörungen auch als deutliches Anzeichen für einen Magnesiummangel gewertet werden. “Untersuchungen wie die amerikanische ARIC-Studie haben gezeigt, dass das Auftreten eines plötzlichen Herztodes bei Probanden mit hohen Magnesiumwerten im Blut um 40 Prozent geringer ist”, so Professor Vormann. Auch das Risiko für die koronare Herzkrankheit und Arteriosklerose sei bei hoher Magnesiumkonzentration reduziert.

Auf Bioverfügbarkeit achten

“Magnesium ist unser Überlebensmineral”, betont Professor Vormann weiter. “Denn eine ausreichende Zufuhr kann entscheiden, ob man einen Herzinfarkt übersteht oder nicht.” Der Tod erfolge oft durch eine Arrhythmie, die mit Magnesium unter Umständen verhindert werden könne. Patienten, deren Rhythmusstörungen medikamentös behandelt würden, empfiehlt er, zusätzlich Magnesium einzunehmen.

“Dabei sollte man auf eine hohe Bioverfügbarkeit achten, wie sie bei körperfreundlichem Magnesiumcitrat – etwa in Magnesium-Diasporal aus der Apotheke – gegeben ist”, rät der Ernährungswissenschaftler. Der Mineralstoff könne entscheidend dazu beitragen, die Rhythmusstörungen und ihre Folgen in den Griff zu bekommen.


Warum ist Magnesium noch wichtig?

– Ohne Magnesium bleibt Vitamin C wirkungslos (Quelle zentrum-der-gesundheit.de)
– Ohne Magnesium würde das Nervensystem zusammenbrechen
– Ohne Magnesium gäbe es keine Muskelentspannung, die Muskeln sind und bleiben sauer (durch Stress/Sport)
– Magnesium hält uns “jung” und vital

Wie kann ich Magnesium möglichst ohne Nahrungsergänzung zu mir nehmen?
Besonders magnesiumreich sind Nüsse, Schokolade, Honig, Vollkornprodukte, Samenprodukte, Hülsenfrüchte wie Bohnen und Erbsen, Fisch und Geflügel.

Bild:
CC/Flickr/Vinoth Chandar

Schreibe einen Kommentar