Lindsay Lohan: das erste Interview über ihr Drogenproblem

Lindsay Lohan spricht in einem Interview mit der englischen „Sun“ das erste mal öffentlich über ihr Drogenproblem. In dem sehr offenen Interview geht Lindsay offen und ziemlich direkt auf die Fragen des Reporters ein.

Lindsay Lohan überrascht mit ihrer Drogenbeichte

Unter anderem gibt Lindsay Lohan ihrem Vater eine Mitschuld an dem Drogenverfall. Als dieser 2007 aus dem Knast entlassen wurde, wollte dieser mit aller Macht am Ruhm und Reichtum seiner Tochter teilhaben. Als dieser immer mehr in die Öffentlichkeit drang, fühlte sich Lindays mehr und mehr den Drogen hingezogen – um zu vergessen und zu verdrängen.

Lindsay sagt weiter das sich viele „schlechte“ Menschen in ihrem Umfeld herumtreiben  – „diese wollen immer nur vermeintlich das beste für mich“, so Lindsay – „ich muß auf mich aufpassen“. Das sind natürlich Gründe mit denen nicht jeder umgehen kann, aber dennoch sucht Lindsay ausschließlich bei anderen die Schuld für ihre Drogenprobleme.

Derzeit gehen drei Aufenthalte in Entzugskliniken, zwei Festnahmen wegen Trunkenheit am Steuer und eine Verurteilung wegen Kokain-Besitzes auf Lindsays Konto! Lindsay Lohan schildert eine Situation: „Ich habe mir ein Bad eingelassen und bin auf dem Boden eingeschlafen – und die Badewanne lief über. Als ich aufwachte, war ich so verängstigt, dass ich meinen Therapeuten anrief und fragte: ,Kann ich einfach irgendwo für einen Monat hingehen?‘

Draufhin verbrachte Lindsay 30 Tage im „Wonderland Center“ und wurde nur kurze Zeit später betrunken aus den Straßenverkehr gezogen – das Auto am Baum „geparkt“ und in der Tasche Kokain. Mittlerweile sagt Lindsay von sich selbst: „Ich habe aus meinen Fehlern gelernt und bin nun gesünder und glücklicher. Ich will nicht kurz davor sein, alles zu verlieren, was ich mir erarbeitet habe“. Auf der Londoner Fashion Week sah man Lindsay allerdings gleich wieder mehrere Tage durch feiern: „Mir ist erlaubt zu trinken, jetzt wo ich mein Limit kenne.“

Bild Quelle: askmen.com

Schreibe einen Kommentar