Lily Allen als Popstar verbrannt und traurig, mit Lucy in Disguise aufgelebt.

Popsternchen Lily Allen verriet, dass die Musikindustrie und das Popstar-sein nicht nur schöne Seiten habe, und dass sie sich als Popstar „verbrannt und traurig“ gefühlt habe.

Dunkle Wolken: Lily Allen sagt, ein Popstar zu sein, ließ sie „verbrannt und traurig“ zurück.

„Die Menschen glauben, es sei fantastisch, ein Popstar zu sein, doch bei all den guten Sachen, die passieren, wirst du dich am Ende doch verbrennen, bist traurig und verlierst das Gespür dafür, wer du bist“, sagte Lily Allen. „Ich will etwas tun, dass ich liebe, mit echtem Nutzen, das sich in Einklang damit bringen lässt, wenn ich Kinder habe.“

Lily Allen hatte Anfang des Jahres bekannt gegeben, dass sie sich eine Auszeit vom Popstar-sein nehmen werde, und erklärte, sie wolle sich auf ihre Beziehung mit Freund Sam Cooper konzentrieren und auf andere Geschäftsprojekte.

Seitdem hat die Popmaus bestätigt, dass sie das erste Kind des Paares erwarte, und eröffnete zusammen mit ihrer Schwester Sarah Owen auch einen Vintage-Klamottenladen mit dem Namen ‚Lucy in Disguise‘. Das Geschäft befindet sich in der Londonder Gegend Covent Garden und bietet auch zahlreiche Stücke aus Lily Allen´s eigener Garderobe.

Kunden können die Stücke kaufen, ausleihen oder einfach nur anprobieren und ‚Lucy in Disguise‚ hat dem Leben von Lily neuen Aufschwung gegeben. „Ich fühle mich wie ein unartiges Kind, das gerade die Schule geschmissen hat“, lachte sie.

Ihre Schwester lässt sie allerdings keine neuen Waren für ‚Lucy in Disguise‘ kaufen gehen, weil sie weiß, dass Lily Allen nicht den besten Preis aushandeln kann. Sie erzählte lachend, wann immer Lily versuche zu feilschen, gehe der Preis letztendlich in die Höhe, weil die Leute denken, dass sie in Geld schwimme.

Obwohl Lily Allen das Geschäft in der Schwangerschaft gründen musste, beteuert sie, dass sie nicht gestresst sei. Ursprünglich hatte sie geplant, ein Kind zu bekommen, wenn alles bereits am Laufen sei, doch das hat nicht ganz geklappt. „Natürlich will ich heiraten, aber mit jemandem ein Kind zu haben, ist viel wichtiger, und wir beide sind wirklich aufgeregt“, erzählte sie der britischen Ausgabe des Magazins ‚Grazia‘.

„Ich kann nicht sagen, dass die ganze Sache nicht beängstigend ist, weil ich ein enormes Risiko eingehe. Ich kehre etwas Erfolgreichem den Rücken und konzentriere mich auf Sam, mein Baby und ‚Lucy in Disguise‘. Aber das ist es, was ich will“, versicherte Lily Allen.

Schreibe einen Kommentar