Lets Dance: Joachim Llambi beleidigt und Paare kommen sich näher

In der gestrigen Folge von Let’s Dance mussten Hollywood-Diva Brigitte Nielsen und ihr Tanzpartner Oliver Tienken gehen. Ihr Paso Doble konnte weder die Jury noch das Publikum 100%ig überzeugen.

Wirklich überzeugen konnte dafür wieder Juror Joachim Llambi mit seiner fiesen Art. Dass er äußerst streng, jedoch auch fair bewertet, ist schon länger bekannt. Dass er auch richtig beleidigend werden kann, hat man zumindest geahnt. Gestern Abend trat er zunächst Frau Nielsen auf den Schlips, indem er angab, er wäre froh nicht Oliver Tienken zu sein. (dieser vollbrachte eine Hebefigur mit der gut einen Kopf größeren und sehr stabil wirkenden Dänin)

Gegenüber Rolfe machte er eine Andeutung, die er selbst wohl gar nicht und das Publikum erst nach kurzem zögern verstand. Er sagte: „Kermit ist ja die Figur mit der Hand hinten drin …“, lächelte verschmitzt und verkniff sich den Rest.
Der homosexuelle Ex-Topmodel-Juror tanzte mit seiner Partnerin Motsi, die von Llambi kurzerhand zu Miss Piggy ernannt wurde, nämlich zu einem Titel aus der Muppet-Show.

Schauspieler Raúl Richter durfte sich seine Leistung von Llambi mit einem Satz auf den Punkt bringen lassen: „Es war scheiße!“
Besser hätte es ein Dieter Bohlen auch nicht ausdrücken können.

Was dem Zuschauer noch aufgefallen sein dürfte: Zwei Paare scheinen kräftig miteinander anzubändeln. Zum einen sind es Sofia Thomalla und ihr Massimo, die sich ständig in den Armen lagen und sich, wie Sofia betonte, sehr gern haben, zum anderen scheint Tänzer Christian ein Auge auf seine Partnerin Sylvie van der Vaart geworfen zu haben.
Diese lässt zwar keine Gelegenheit aus, um über ihren Mann und ihrem Sohn zu schwärmen, lässt sich aber doch bereitwillig vom Profitänzer herzen und knuddeln. Das geht sogar so weit dass ihr kleiner Damian entrüstet fragte: „Aber ich dachte Papa wäre dein Freund?“
Christian gab sogar vor laufender Kamera zu, dass er sich sehr kontrollieren müsste, um nicht am Hals der hübschen Holländerin hängen zu bleiben und dass er wisse, dass ihr Ehemann jeden Schritt vor dem TV verfolgen würde

Wir sind wirklich gespannt, ob da nicht doch noch etwas geht…

Bildquelle: bild.de

Schreibe einen Kommentar