Lena Meyer-Landrut: Fuzzi statt Muschi

‚Grand Prix‘-Sängerin Lena Meyer-Landrut traf in Berlin auf Schauspieler Matthias Schweighöfer und diskutierte über geeignete Katzennamen.

Verschiedene Geschmäcker: Lena Meyer-Landrut traf in Berlin auf Matthias Schweighöfer um über Fuzzi und Muschi zu diskutieren.

Die beiden lernten sich bei der Synchronisierung des 3-D-Streifens ‚Sammys Abenteuer – Die Sucher nach der geheimen Passage‘ kennen, wo Matthias Schweighöfer die Schildkröte Sammy, Lena Meyer-Landrut seine Artgenossin Shelly spricht.

Entgegen ihres Projekts mit den langsamen Vierbeinern teilen Matthias Schweighöfer und Lena Meyer-Landrut die Liebe zu Katzen. Auf einen Namen für ihre schnurrenden Haustiere könnten sich aber wohl nicht einigen.

Matthias erklärte im Gespräch mit der ‚b.z‘, wie er an seine vier Samtpfoten gekommen ist: „Die sind aber alle übernommen. Würde ich selbst eine aufziehen, würde ich sie Muschi nennen.“ Lena zeigte sich entsetzt: „Wie kann man nur?! Meine Katze würde Fuzzi heißen. Das passt zu einem kleinen, süßen Wesen.“

Nun, in jedem Fall sollte Lena Meyer-Landrut davon absehen, ihrer Katze ihren eigenen Namen zu geben. Der ist nämlich höchst gefährlich, wie kürzlich herauskam: Der Name Lena Meyer-Landrut wird gerne von Hackern benutzt, um Fans, die sich über ihr Idol informieren wollen, auf Seiten zu locken, die mit Viren und Trojanern bespickt sind.

Das dürfte einer Katze zwar herzlich egal sein, aber dann vielleicht doch lieber Fuzzi, liebe Lena Meyer-Landrut!

Schreibe einen Kommentar