Lästermaul: Ist Daniel Küblböck neidisch auf DSDS-Stars?

Lästermaul: Ist Daniel Küblböck neidisch auf DSDS-Stars? Seit sieben Jahren begeistert DSDS nun schon Jung und Alt. Es ist natürlich verständlich, dass im Laufe der Zeit einige Veränderungen vorgenommen werden. Und im Allgemeinen lässt sich auch sagen: Je erfolgreicher eine Show ist, desto größer wird sie auch aufgezogen.

Daniel Küblböck lästert über DSDS

Ex-Kandidat Daniel Küblböck beäugt all das aber recht kritisch. Er ist der Meinung, dass die Macher der Show nicht merken würden, dass die Zeit irgendwann abgelaufen wäre.

In Küblböcks Talk Night, seiner eigenen Sendung, formulierte er es so:
„Anstatt rechtzeitig zu sagen, jetzt ist es gut, es war schön, wird es so lange getrieben, bis es kein Schwein mehr sehen will.“

Außerdem kritisierte Daniel Küblböck, dass man die heutigen Kandidaten auf eine riesige Bühne mit aufwändiger Technik stellen und sie direkt wie Weltstars behandelt würde.

Ist da etwa jemand neidisch?

Die diesjährigen Quoten sprechen auf jeden Fall dafür, dass der DSDS-Zenit noch lange nicht erreicht ist. Und die medialen Wellen, die die Kandidaten aufgrund des hohen Interesses schlagen, sind da nur eine natürliche Folge des Ganzen.

Weiterhin stellt sich die Frage, warum man sich sieben Staffeln hintereinander nur mit kleinen Bühnen begnügen sollte, wenn es doch an jeder Ecke Entwicklungspotential gibt?

Und außerdem finden wir nicht, dass Mehrzad derzeit unbedingt viel mehr Aufmerksamkeit bekommt, als der “verrückte Clown” Daniel Küblböck damals. Aber wie er schon fast richtig feststelle: Für manch einen ist die Zeit irgendwann abgelaufen.

Bildquelle: Heari Ritter/ flickr.com

4 Kommentare bei „Lästermaul: Ist Daniel Küblböck neidisch auf DSDS-Stars?“

  1. Na – ihr seid aber witzig drauf 🙂 Ich kenne ehrlich gesagt keinen, der nicht über die Entwicklung von DSDS ablästert. Und das noch viel stärker als Küblböck. Was RTL da bietet hat nichts mit Talentsuche zu tun – sondern ist nur noch eine billige Schmierenkomödie. Die DSDS – Sieger werden durch den schlechten Ruf dieses Formats nur schwer Anerkennung als Musiker bekommen und haben es verdammt schwer – viel schwerer z.B. als die Sieger der Stefan Raab Casting-Shows.

  2. Sorry, aber ich habe lange nicht mehr so einen Blödsinn gelesen. Worauf sollte Daniel Küblböck denn neidisch sein? Er hat seit fast 8 Jahren eine sehr treue Fanbase, gibt regelmäßig Konzerte und ist auf vielen anderen Events zugegen, hat sein eigenes Plattenlabel, leitet seit 6 Jahren seine Firma “Positive Energie GmbH”, macht jetzt noch Talkshows – eine ganze Menge für jemanden, der sich durch das ganze Business alleine durchkämpfen muss.
    Davon abgesehen gebe ich ihm völlig Recht – irgendwann ist das Format einfach “ausgelutscht”. Ich habe schon lange keine Lust mehr auf diese alljährliche Superstar-Fließbandproduktion, wo junge Menschen verheizt und nicht selten schnell wieder fallen gelassen werden.

  3. Wenn ich gerade so mal die kriminelle Laufbahn von Menowin Fröhlich in spiegel online lese, dann denke ich mir, der sollte erstmal ein paar Jahre in einer Fabrik arbeiten, damit der mal auf den Boden der Tatsachen zurückkommt. Für Dorgenhändler und Konsumenten habe ich Null Verständnis.

  4. naja…..war aber die erfolgreichste staffel…ausgelutscht?komisch……
    der soll froh sein,bei der 1 staffel am start gewesen zu sein…..so einen schlechten sänger gab es die letzten staffeln nich mehr….

    dass er sich jetzt beschwert is klar……eigene sendung und so……warum leben wir in einer gesellschaft voller neid? traurig…..

Schreibe einen Kommentar