Kristen Stewart: Ohne Hollywood eine Null

Twilight-Star Kristen Stewart wäre verloren, wenn sie keine Schauspielerin wäre, weil das alles ist, was sie kann – das sagt sie selbstkritisch in einem Interview. Ohne Hollywood und Twilight eine Null?

Nur die eine Karriere: Kristen Stewart sagt, sie hätte „eine Menge angestauter Energie“, wenn sie nicht schauspielern würde, weil sie nichts anderes kann.

Kristen Stewart glaubt, wenn sie es nicht als Schauspielerin zu etwas gebracht hätte, hätte sie Mühe gehabt, einen Beruf zu finden, der ihrer Persönlichkeit und ihren Talenten entspricht. „Ich hätte eine Menge aufgestauter Energie. Es wäre sehr frustrierend. Ich bin nicht gut bei irgendwas anderem. Ich bin schlecht mit meinen Händen. Ich kann nichts herstellen“, gestand sie in einem Interview mit dem Magazin ‚Stylist‘.

Kristen Stewart fuhr fort zu erklären, dass sie das Schauspielern so genieße, weil es ihr erlaube, das Verhalten menschlicher Wesen auf philosophische Weise zu untersuchen. Kristen, die als eines der heißesten Nachwuchstalente in Hollywood gilt, entschied dann, dass sie aufgrund ihrer analytischen Natur vielleicht hätte Autorin werden können.

„Die Schauspielerei ist so zügellos und selbstreflektierend und wir denken nur über Menschen nach und wie sie miteinander umgehen. Das ist es wahrscheinlich, was ich weiterhin tun würde! Ich wäre das über-analytische Mädchen, das schreibt“, sagte sie.

Kristen Stewart sprach auch über ihre Rolle als Hollywoodstar und erklärte, dass sie es nicht leiden könne, wenn ihr Leute sagen, sie solle sich in einer bestimmten Weise verhalten, weil sie ein Vorbild für junge Mädchen sei. Sie argumentierte, dass junge Leute niemals versuchen sollten, jemanden zu kopieren, nur weil derjenige ein Promi ist.

„Schauspieler als Vorbilder? Ich glaube, eine Menge Mädchen haben Vorbilder, denen sie nicht speziell nacheifern wollen. Nicht jeder ist perfekt“, fügte Kristen Stewart hinzu.

Schreibe einen Kommentar