Kimberley Walsh: Keine Lust auf oberflächliche It-Girls-Freundschaften

‘Girls Aloud’-Süße Kimberley Walsh kann es nicht leiden, wenn Stars so tun, als wären sie Freunde, nur weil sie berühmt sind. Kim steht gar nicht auf oberflächliche It-Girls-Freundschaften.

Oberflächlichkeit, nein Danke: Kimberley Walsh wäre niemals mit einem It-Girl befreundet, nur weil sie wie sie berühmt ist.

“Ich weiß, dass Stars gerne das ‘Wir sind Freunde’-Ding durchziehen, aber ich finde das ein wenig seltsam”, erklärte Kimberley Walsh – die zusammen mit Cheryl Cole, Nicola Roberts, Nadine Coyle und Sarah Harding in der Pop-Band ‘Girls Aloud‘ (‘The Loving Kind’) singt, dem ‘OK!’-Magazin.

Kimberley Walsh ist eng mit ihren Bandkolleginnen befreundet, ansonsten will sie keine oberflächlichen Freundschaften zu anderen Stars aufbauen. Deswegen erwartet die Musikerin auch nicht, von anderen Celebritys erkannt zu werden. Mehr noch: Für Kimberley Walsh wäre es entsetzlich peinlich, würde sie einem anderen Star begegnen, der keine Ahnung hätte, wer sie ist.

“Ich gehe nicht davon aus, dass mich jemand kennt, nur weil ich berühmt bin”, betonte Kimberley Walsh bescheiden und ergänzte: “Wenn jemand Hallo zu mir sagt, bin ich freundlich, aber ich fange nie eine Unterhaltung an, weil ich sonst zusammenbrechen würde, wenn keiner wüsste, wer ich bin!”

Trotz all der Gedanken im Vorfeld bleibt eine Gewissheit: Würde die Britin ihr Idol Beyoncé Knowles treffen, würde sie sie auf jeden Fall anquatschen. Kim liebt die Soul-Diva seit deren Anfänge mit ‘Destiny’s Child’.

“Aber wenn ich jemanden wie Beyoncé treffen würde, würde ich dieses peinliche Fan-Ding abziehen, und ihr erzählen, dass ich sie liebe – sogar wenn ich nicht in der Öffentlichkeit stünde!”, gestand Kimberley Walsh.

Schreibe einen Kommentar