Kim Kardashian und Justin Bieber: Was läuft da?

Kim Kardashian betont, dass ihre Beziehung zu Justin Bieber “nicht so schlimm sei” wie viele annehmen. Vor allem die Fans von Justin zeigen ihren Unmut über eine angebliche Beziehung der beiden.

Schwesterliche Gefühle: Kim Kardashian hat mit dem Gerücht aufgeräumt, dass sie mehr als eine gute Freundin für Justin Bieber sei.

Kim Kardashian und Justin Bieber man immer mal wieder zusammen. Für das Modemagazin ‘Elle’ posierten sie neckisch am Strand in den Bahamas. All das schürte die Wut von Teeniefans – Kim Kardashian bekam sogar Morddrohungen und kann nicht verstehen, dass die Leute tatsächlich glauben, sie wäre die Geliebte von Justin Bieber. “Ich sehe ihn hin und wieder. Wir haben zusammen Fotoaufnahmen gemacht. Es ist aber nicht so schlimm, wie viele annehmen. Wir sind nicht zusammen oder so. Ich bin wie seine große Schwester”, erzählte Kim in der britischen Fernsehsendung ‘Lorraine’. “Er macht eine Menge mit, er ist auf Tour, dann die vielen Fans. Es ist ziemlich viel für so ein junges Alter. Aber er bleibt normal und bescheiden. Er ist ein gutes Kind.”

In der selben Show sprach Kim Kardashian auch über die Reality-Show ihrer Familie, ‘Keeping Up With The Kardashians’, die in Deutschland vom Bezahlsender ‘E! Entertainment’ ausgestrahlt wird. Die Show verfolgt die Familie, die aus Kims Schwestern Khloé, Kourtney, Kylie and Kendall, dem Bruder Rob und ihrer Mutter Kris sowie ihrem Stiefvater Bruce Jenner besteht. Kim ist davon überzeugt, dass ‘Keeping Up With The Kardashians’ deshalb so erfolgreich sei, da bei so vielen Personen für jeden etwas dabei sei.

“Wenn wir filmen, ist es für drei Monate, 18 Stunden am Stück. Also jeden Tag bis wir schlafen gehen. Wir haben zu Beginn der Show entschieden, dass wir alles zeigen und die Leute fühlen sich davon angezogen. Es sind so viele von uns, dass jeder sich für einen von uns interessieren kann”, beschreibt Kim Kardashian das Erfolgsrezept der Serie.

Schreibe einen Kommentar