Kelly Osbourne wollte ein Magenband zum Abnehmen

Kelly Osbourne hat zugegeben, dass sie so verzweifelt abnehmen wollte, dass sie überlegte, sich ein Magenband verpassen zu lassen.

Harte Methoden: Kelly Osbourne dachte darüber nach, sie ein Magenband einsetzen zu lassen, weil sie unbedingt abnehmen wollte.

Kelly Osbourne hat in den letzten Monaten fast 23 Kilo abgenommen, nachdem sie an der Show ‚Dancing with the Stars‘ teilgenommen hatte. Die Tanzstunden brachten den Abnehm-Stein ins Rollen, den Kelly auch nach Ende der Show nicht stoppte, indem sie auf gesunde Ernährung setzte und weiterhin viel Sport trieb.

Schon oft hat der Spross von Ozzy Osbourne über ihren Kampf mit den Kilos gesprochen. Während sie bei der MTV-Show ‚The Osbournes‘ zu sehen war, hatte sie einige Kilos mehr auf den Rippen. Negative Kommentare setzten ihr sehr zu, und Kelly Osbourne gab zu, dass ihr das im letzten Jahr zuviel wurde.

Im Januar 2009 begab sie sich wegen ihrer Sucht von verschreibungspflichtigen Medikamenten in einen Entzug, der dafür sorgte dass ihr Gewicht noch einmal anstieg: „Ich bin wirklich fett geworden, weil ich mit den Drogen aufgehört hatte. Ich lebte wieder bei meinen Eltern, weil ich das Gefühl hatte, dass ich alleine nicht klar käme, dann bekam ich das Angebot ‚Dancing with the Stars‘ zu machen“, erzählte sie in der Talkshow von Piers Morgan.

„Ich war zu verängstigt, das alles zu machen. Ich ging zu einem Arzt, um nach einem Magenband zu fragen. Das hat meine Mama gemacht und ich bat sie, mich dort hinzubringen. Ich hatte zuviel Angst, um es wirklich machen zu lassen. Ich dachte einfach, ich würde mich schrecklich damit fühlen, weil man nicht alles essen kann, fünf Bissen und dann ist man voll. Wo ist denn da der Spaß? Es ist langweilig. Ich möchte einen dicken Braten essen können, wenn ich Lust darauf habe.“

Kelly Osbourne gab auch zu, dass sie Probleme mit ihrem Selbstbewusstsein hatte, aber dass das immer besser werde. Außerdem offenbarte sie einige der Probleme, die dazu führten, dass sie sich mehrfach in eine Entzugsklinik begab. Kelly Osbourne nahm verschiedene Medikamente, aber es war das Schmerzmittel Vicodin, dass sie in die Sucht trieb.

„Ich habe wahrscheinlich alles außer Crack ausprobiert. Aber Vicodin war mein Ding. Das mochte ich wirklich“, gab sie während einer Aufzeichnung von Piers Morgans ‚Life Stories‘ zu.

„Es war eine Pille. Ich wollte nichts rauchen, ich wollte nichts durch die Nase ziehen – zu großer Aufwand. Aber wenn du Vicodin nimmst, schluckst du es, und das war’s.“

„Bevor ich in die Reha ging, wollte ich sterben. Ich wollte nicht mehr hier sein. Ich nahm diese Tabletten und jeden Tag nahm ich eine mehr, in der Hoffnung, am nächsten Tag nicht mehr aufzuwachen. Als ich an diesem Punkt war und realisierte, dass ich dabei war, mich umzubringen, dachte ich nur, das ist es.“

Kelly gab auch an, „mehrere Male“ Überdosen des Schmerzkillers genommen zu haben, einmal wurde sie davon geweckt, wie ihr ihre Mutter Sharon in Panik auf den Rücken schlug, weil sie nicht mehr atmete. Es war auch ihre Familie, die sich schließlich mit ihr zusammensetzte und Kelly Osbourne sagte, dass sie professionelle Hilfe benötigte.

Schreibe einen Kommentar